Diener des Landes

Wussten Sie, dass es zwischen 1831 und 1918 ein Ministerium für königliche Angelegenheiten in Sachsen gab? Es handelte sich dabei um eine königliche Privateinrichtung, die von der Verfassung nicht vorgesehen war. Sehr wohl vorgesehen sind die Ministerien, die im Freistaat heute die Politik bestimmen. Sie unterstützen den Ministerpräsidenten bei der Wahrnehmung seiner politischen Aufgaben, beaufsichtigen die ihnen nachgeordneten Dienststellen und Einrichtungen und erfüllen eigenständig Verwaltungsaufgaben. In jedem Ministerium gibt es mindestens einen, in seltenen Füllen auch zwei Staatsminister. Wir stellen Ihnen die zehn Minister und Ministerinnen und ihren Chef genauer vor!

"Sachsen ist meine Heimat." - Ministerpräsident Stanislaw Tillich

Fährt Stanislaw Tillich vom Weißen Hirsch aus, wo er ein Penthouse besitzt, zu seiner Arbeitsstelle in die Dresdner Altstadt, blickt er zwangsläufig ins Elbtal hinein. Von hier oben sieht er, wie sich die Elbe am Zwinger vorbei schlängelt, blickt über die Frauenkirche, ...

[mehr]
„Die Vermittlung von sprachlicher, politischer und persönlicher Bildung ist ein Fundament, das für das demokratische Grundverständnis unabdingbar ist.“ - Staatsministerin für Kultus Brunhild Kurth

Sachsen ist ein Land mit langer Tradition und Kultur. Es ist verständlich, dass Brunhild Kurth gerade letzteres am Herzen liegt. „Kultur im Allgemeinen [...] zeichnet sich dadurch aus, dass sie den sozialen Zusammenhalt fördert. Sie ist der Kitt, der unsere ...

[mehr]
„Ich möchte dazu beitragen, dass diese Stadt sich weiter gut entwickelt.“ - Staatsminister des Inneren Markus Ulbig

„Dresden gehört zu den attraktivsten Städten Deutschlands, ist eine Kulturmetropole von europäischen Format, Wissenschaftshauptstadt Deutschlands und eine attraktive Wirtschafsstandort“, sagte Ulbig zur letzten Bürgermeisterwahl, bei der er sich zur Wahl stellte. Man ...

[mehr]
„Kämpfen, kämpfen, kämpfen!“ - Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Martin Dulig

Vor der Landtagswahl sagte Martin Dulig in einem Interview, er wolle „kämpfen, kämpfen, kämpfen“ – nicht nur um Stimmen, sondern dass die Menschen überhaupt zur Wahl gehen. Außerdem erklärt er, er sei nicht nur von der Herkunft her Sachse, sondern mit Stolz und ...

[mehr]
„Ich arbeite gerne im Team und übernehme Führungsaufgaben.“ - Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Thomas Schmidt

Es ist ein verbreitetes Klischee, dass der Wähler den Minister für Umwelt und Landwirtschaft nur auf Messen sieht, wo er ein Häppchen nach dem anderen probiert. Doch Thomas Schmidt nimmt sein Amt sehr ernst und wartet mit einer gehörigen Portion Erfahrung auf. ...

[mehr]
„Im ländlichen Raum gibt es viel Nachholbedarf nach flächendeckendem Internet.“ - Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping

Die Ministerin für Soziales und Verbraucherschutz hat einen fast schon klassischen Aufstieg hinter sich. Geboren im thüringischen Nordhausen zog die Familie früh nach Sachsen. In Grimma machte sie an der Erweiterten Oberschule ihr Abitur und studierte anschließend ...

[mehr]
„Mehrbelastungen der Bürger in künftigen Beitragsperioden sollten vermieden werden.“ - Chef der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten Dr. Fritz Jaeckel

Es braucht sicher eine gehörige Portion norddeutscher Gelassenheit, um alle die Aufgaben zu erledigen, die Dr. Fritz Jaeckel hat. Als Chef der Staatskanzlei koordiniert der gebürtige Flensburger die Arbeit der Kanzlei mit dem Landtag und den Ministerien und bereitet ...

[mehr]
„Unser Land lebt von den klugen Köpfen seiner Bürgerinnen und Bürger.“ - Staatsminister der Justiz Sebastian Gemkow

Seit Herbst 2014 ist Sebastian Gemkow Minister der Justiz. Der gebürtiger Leipziger studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaften in seiner Heimatstadt sowie in Hamburg und Berlin. Nach dem zweiten Staatsexamen 2006 gründete er ein Jahr später seine eigene Kanzlei. ...

[mehr]
„Unsere Krankenhäuser sind gut aufgestellt.“ - Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch

Ihre Heimat ist das Erzgebirge und dieser ist sie bis heute treu geblieben. Geboren und aufgewachsen in Annaberg-Buchholz wollte die heute 50-Jährige eigentlich Hebamme werden. Da dies nicht klappte, entschloss sie sich für den Gang in die Verwaltung. Klepsch studierte ...

[mehr]
„Mich reizt die Stadt Dresden, ich wohne hier schon lange und ich liebe meine Stadt.“ - Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange

Seit über 40 Jahren lebt Eva-Maria Stange in Dresden. Die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst ist der Landeshauptstadt sehr verbunden. Die heute 58-Jährige wurde in Mainz geboren und stammt aus einfachen Verhältnissen – der Vater war ungelernter Arbeiter, die ...

[mehr]
„Ich trenne das Amt vom Privatleben.“ - Staatsminister der Finanzen Prof. Dr. Georg Unland

Der aus Nordrhein-Westfalen stammende Unland ist seit 2008 sächsischer Finanzminister. Unland kann auf große Erfahrung in der Wirtschaft zurückblicken. Er studierte Maschinenbau an der TH Darmstadt und promovierte 1980 mit dem Thema „Entwicklung eines ...

[mehr]