„Ich trenne das Amt vom Privatleben.“ - Staatsminister der Finanzen Prof. Dr. Georg Unland

Der aus Nordrhein-Westfalen stammende Unland ist seit 2008 sächsischer Finanzminister. Unland kann auf große Erfahrung in der Wirtschaft zurückblicken. Er studierte Maschinenbau an der TH Darmstadt und promovierte 1980 mit dem Thema „Entwicklung eines Ultraschallzerstäubungsgerätes mit Hilfe der Konstruktionssystematik“. Anschließend arbeitete er erst bei Wella AG und später beim Anlagenbauer Krupp Polysius AG. Drei Jahre war er als Vizepräsident des Tochterunternehmens in Atlanta tätig. Ab 1993 wurde er in Freiberg zum Professor und Leiter des Instituts für Aufbereitungsmaschinen an die Fakultät für Maschinenbau, Verfahrensund Energietechnik berufen und sieben Jahre später zum Rektor gewählt. Seit Juni 2008 ist er im Kabinett von Ministerpräsident Tillich, wo er seine Nachfolge als Finanzminister antrat. Als solcher ist er zuständig für die Haushalts-, Finanz- und Steuerpolitik des Landes. Sein wichtigstes Ziel ist dabei die Konsolidierung – keine neuen Schulden aufnehmen und das eingenommen Geld nicht in unnütze Projekte stecken. Über sein Privatleben ist wenig bekannt. „Ich trenne das Amt vom Privatleben“, sagte er in einem Interview. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.