Euphorie oder Klagestimmung? Wie schwer haben es die Münchner Hotels?

Immer neue Hotels, die Preise und Raten sind am Boden, Bettensteuer und Kurtaxe drohen. Aber München ist eine tolle Stadt mit viel Potenzial, die Hotels sind in gutem Zustand und bieten tollen Service. Gibt es also einen Grund zum Klagen oder Jubeln? Münchner Hoteldirektoren und Eigentümer haben in unserem Multi-Interview dieses Thema diskutiert.

Das sagen die Münchner Hoteliers

Axel Ludwig - Hoteldirektor und General Manager, Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski

Wie beschreiben Sie die Lage auf dem Münchner Hotelmarkt? Ludwig: Die Lage auf dem Münchner 5* Hotelmarkt ist stabil. Der Markt ist nicht übersättigt wie zum Beispiel in Berlin. Wir erleben daher eine positive Markt- und Geschäftsentwicklung. Wie sind Ihre ...

[mehr]
Frank Heller, Hoteldirektor und General Manager, Rocco Forte The Charles Hotel

Wie beschreiben Sie die Lage auf dem Münchner Hotelmarkt? Heller: Ich sehe die Lage auf dem Münchner Markt positiv. München hat ein sehr gutes Image als Business- sowie Freizeit-Destination bei internationalen und nationalen Reisenden. Optimale Erreichbarkeit ist ...

[mehr]
Jan Heringa, General Manager, Leonardo Royal Hotel Munich

Wie beschreiben Sie die Lage auf dem Münchner Hotelmarkt? Heringa: In Bayern und in München ist die Welt noch in Ordnung - der Wirtschaft geht es gut, die Messen und Kongresse sind stark und auch der Standort ist für private Gäste sehr attraktiv. Somit geht es den ...

[mehr]

Wie beschreiben Sie die Lage auf dem Münchner Hotelmarkt? Greiner: München ist nicht nur wirtschaftlich, sondern auch touristisch eine der umsatzkräftigsten Destinationen in Deutschland. Der Flughafen, Messezentrum, Shopping, Medical Tourismus und vor allem all ...

[mehr]
Innegrit Volkhardt, Geschäftsführende Komplementärin, Hotel Bayerischer Hof

Wie beschreiben Sie die Lage auf dem Münchner Hotelmarkt? Volkhardt: Die Lage ist sehr stabil und das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage positiv. Ich würde den Münchner Hotelmarkt als gesund bezeichnen. Wie sind Ihre Auslastung, der durchschnittliche ...

[mehr]