Innegrit Volkhardt, Geschäftsführende Komplementärin, Hotel Bayerischer Hof

Wie beschreiben Sie die Lage auf dem Münchner Hotelmarkt?
Volkhardt: Die Lage ist sehr stabil und das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage positiv. Ich würde den Münchner Hotelmarkt als gesund bezeichnen.

Wie sind Ihre Auslastung, der durchschnittliche Zimmerpreis, die besten Monate?
Volkhardt:
Wir verzeichnen eine stabile Lage und eine sehr gute Auslastung über das ganze Jahr. Der September zählt zu den stärksten Monaten mit einer Durchschnittsrate von 81,90 % und einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 433,00 Euro (Daten Geschäftsjahr 12/13).

Wie sehen Sie die Preisentwicklung?

Volkhardt:
Zur Zeit ist die Preisentwicklung sehr positiv. Wir konnten, speziell im Bayerischen Hof, in den letzten Jahren mit den Umbauten viele kleine Einzelzimmer auf Doppelzimmer und Suiten aufrüsten (insgesamt liegen wir zur Zeit bei 67 Suiten) und dadurch über einen besseren Kategorienverkauf den Durchschnittsumsatz deutlich verbessern. Insgesamt entwickelt sich jedoch in ganz München die Kundenstruktur und somit der Preis sehr positiv.

Was sagen Sie zur Konkurrenz?
Volkhardt: Das direkte Konkurrenzfeld verhält sich im Großen und Ganzen sehr stabil. Im Firmensegment ist anzumerken, dass die Preise etwas zu niedrig liegen, da bestimmte Hotelketten globale Preise veranschlagen, welche in anderen Städten dem Marktgeschehen entsprechen, während sie für München zu günstig ausfallen.

Was braucht München in Bezug auf Hotels und Tourismus?

Volkhardt: Um die Situation halten zu können, benötigt München meines Erachtens kein weiteres Wachstum in Bezug auf Hotels. TIM, die neu gegründete Tourismusinitiative, ist mit dem Tourismusamt aktuell auf dem Weg, Kernmärkte zu definieren, um die Vermarktung zu optimieren und somit München durch qualitativ hochwertiges Wachstum im touristischen Bereich sowie im Messe und Kongresswesen weiterhin verbessert vermarkten zu können.

Tut die Stadt genug?

Volkhardt:
Durch die neue Kooperation mit TIM hat die Stadt eine erste Öffnung gezeigt. Nun gilt es, diese auszubauen und umzusetzen.

Welche Münchner Veranstaltungen sind wichtig?
Volkhardt:
Von der Münchner Sicherheitskonferenz und dem Deutschen Filmball, welche seit Jahrzehnten in unserem Haus stattfinden bis hin zu Messen wie die BAUMA oder Sport Events.

Was ist die wichtigste Veranstaltung in Ihrem Haus?

Volkhardt:
Allen voran die Sicherheitskonferenz, welche seit 50 Jahren in unserem Haus stattfindet, aber auch wiederkehrende Kundenveranstaltung wie der Deutsche Filmball und nicht zuletzt Messen wie die BAUMA, Champions League Spiele und das Oktoberfest.

Welche Gäste haben Sie vorrangig?
Volkhardt:
Wir haben vorwiegend Geschäftsreisende aber auch einen starken Entertainment-Markt.

Was ist Ihr USP? Warum kommen die Gäste gerade zu Ihnen?

Volkhardt:
Die Breite und Qualität unseres Angebots. Wir bieten Geschäftsreisenden, aber auch Tagungsgästen eine große Palette an Restaurants, Bars, Tagungs- und Übernachtungsmöglichkeiten sowie mit unserem Theater, dem Night Club und der Cinema Lounge ein tolles Entertainmentprogramm. Alle Angebote kommen natürlich allem voran auch den Münchnern zugute und werden auch von diesen sehr gut angenommen.

Was ist neu bei Ihnen im Hotel?
Volkhardt: In den letzten 10 Jahren wurden prestigeträchtige Projekte, wie das Aufstocken unseres Hauses für das Blue Spa, welches von der französischen Architektin Andrée Putman umgesetzt wurde, realisiert. Es folgten die Restaurants Garden und Atelier mit einen Michelin Stern von dem belgischen Kunsthändler Axel Vervoordt, welcher auch vor 2 Jahren die sehr beliebte Cinema Lounge, unser kleines Luxus-Kino, realisierte. Zudem hat das französische Design-Studio Jouin Manku unseren Dachgarten mit einem neuen Frühstücks- und Eventbereich im sechsten Stock neu gestaltet.

Was macht für Sie München und das Münchner Umland aus? Warum kommen die Gäste in die Region?

Volkhardt:
Vieles! Die in Europa einzigartige Stärke der Wirtschaft, die Qualität des kulturellen Angebots, zum Beispiel mit dem neuen Museumsviertel, die einzigartigen Orchester, die hohe Lebensqualität durch Berge, Seen und sportlichen Möglichkeiten und nicht zuletzt die hohe Sicherheit.

Wie sehen Sie die Zukunft Münchens?
Volkhardt:
Siehe oben, und auch wegen des hochqualitativen Angebots an hervorragenden medizinischen Einrichtungen und tollen Einkaufsmöglichkeiten, worauf besonders russische und Gäste aus dem mittleren Osten großen Wert legen.

Wie sehen Sie die Zukunft Ihres Hotels?

Volkhardt: Grundsätzlich durch die Stärke der Wirtschaft sehr positiv, wenn letztendlich dann auch Initiativen wie TIM gepflegt und gemeinsam mit der Stadt weiterentwickelt werden aber auch wenn wir es schaffen, zum Beispiel die Bewerbung für die Olympischen Spiele umzusetzen, ist München weiterhin unschlagbar.

Münchner sollten unbedingt bei Ihnen mal ...

Volkhardt:
....das vielfältige Angebot in Anspruch nehmen, welches unser Haus zu bieten hat.