• Dezember 14, 2021
  • 3029 Aufrufe

Heute auf den Tag genau ist es 20 Jahre her, dass die R’n’B-Ikone Aaliyah nach einem Videodreh zur Single „Rock The Boat“ auf den Bahamas am 25. August 2001 mit einem Flugzeug abstürzte. Besonders tragisch: Die gerade einmal 22 Jahre alte Sängerin befand sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und hatte nicht nur neue Musik in Planung, sondern war auch auf dem besten Weg, eine internationale Schauspielkarriere zu starten. Wir haben uns nun noch einmal das Leben der legendären Künstlerin angeschaut und ein paar interessante Fakten für euch zusammengestellt.

1. Aaliyahs berühmtes Album „One In A Million“ ist auf Spotify & Co. verfügbar.

Nach langen Warten ist nun die Musik des Ausnahmetalents auf allen Download- und Streamingportalen verfügbar. Den Startschuss setzte am 20. August 2021 „One In A Million“, worauf weitere Alben wie unter anderem „??LIY?H“, „I Care 4 U“ und „Ultimate Aaliyah“ in chronologischer Reihe folgen werden. 

2. Sie gewann fast 30 Awards und Preise für ihre Musik.

Darunter mehrere American Music Awards und Billboard Music Awards. Posthum erhielt sie auch mehrere Preise wie einen MTV Europe Music Award und einen MTV Movie Award für ihre Single „Rock The Boat“, die letzte Single, für die sie ein Video drehte, bevor sie ums Leben kam.

3. Die Songs der Sängerin wurden über 200 mal gesampelt.

Nach dem Tod der „Princess of R’n’B“ hat ihr Einfluss auf die Musikbranche eher zu- als abgenommen. Bis heute wird ihre Musik von vielen Künstlern der R’n’B- und HipHop-Szene als Einfluss erwähnt und die Wirkung dessen, was sie, Timbaland, Missy Elliot und Static Major mit nur zwei Alben erreicht haben, wurde im Laufe der Jahre immer deutlicher. Ihre Präsenz war vor allem in der alternativen R’n’B-Szene der 2010er Jahre spürbar.

4. Aaliyah war unfassbar schnell darin, ihre Songs im Studio aufzunehmen.

„Wenn ich das Studio nur für einen Augenblick verlassen würde, hätte sie direkt einen kompletten Song fertiggestellt“, sagte Missy Elliot, die mehr als andere Produzenten mit Aaliyah zusammen gearbeitet hat, gegenüber Vibe. „Sie hat wirklich sehr hart gearbeitet.“

5. Die Ausnahmesängerin war auch auf dem besten Weg ein Filmstar zu werden.

Neben „Romeo Must Die“ spielte die Sängerin auch im Film „Queen Of The Damned“ mit, der erst nach ihrem Tod veröffentlicht wurde. Um die Ausstrahlung des Films zu ermöglichen, musste Aaliyahs Bruder, der eine ähnliche Stimme hat, einige Zeilen neu vertonen. Ihre Rolle in den Blockbustern Matrix Reloaded und Matrix Revolutions musste nach ihrem Tod neu besetzt werden, da die Dreharbeiten noch nicht beendet waren.

6. Aaliyah war eine Stilikone der späten 90er und 2000er.

Nicht nur die Haare, die ihr Auge verdeckten oder das legendäre Bandana inspirierten eine ganze Generation. Tommy Hilfiger machte sie kurzerhand zum Model und designte eine Modelinie für Frauen mit ihr als Inspiration.

7. Die Sängerin war ein großer Fan der Harry Potter Bücher.

Nur Monate vor ihrem tragischen Tod gab Aaliyah Vibe ein Interview. Am Ende erzählte sie, dass sie nun nach Hause gehen würde, um ihr Harry Potter Buch zu lesen.