Medizin sollte man nicht studieren, nur weil man es kann

Sophia Harlaß, 20 Jahre, 2. Semester

 

65 Prozent der Medizinstudenten sind Frauen. Was meinen Sie dazu? 

Sophia: Ich hatte immer das Gefühl, dass es recht ausgeglichen ist. 

 

Woran könnte das liegen? 

Sophia: Vielleicht ist es das „Mütterliche“, dass Frauen mehr helfen wollen, als Männer. Vielleicht ist es auch eher in der Gesellschaft akzeptiert, wenn eine Medizinerin weiblich ist. 

 

Wie wichtig ist soziale Kompetenz für den Beruf des Arztes? 

Sophia: Das ist sehr wichtig. Wenn man die Patienten gut versteht und einfühlen kann, kann man sie besser behandeln. 

 

Warum studieren Sie Medizin? 

Sophia: Das ist eine Frage, die man sehr schwer beantworten kann. Der Wunsch zu helfen ist sicherlich ein Motiv, aber auch das Interesse, das alles zu lernen, um heilen zu können. 

 

Gibt es viele, die Medizin studieren, weil sie Noten dafür haben?

Sophia: Ich habe das Gefühl, dass das viele machen. Ich kann das nicht nachvollziehen und finde das schade für die Leute, die sich wirklich dafür interessieren.