Stille Verabschiedung mit selbst gestalteten Trauerkarten

Einen Abschluss finden, wenn sich ein geliebter Mensch verabschiedet, ist nicht immer einfach. Jeder Mensch geht anders mit der Trauer um. Wichtig ist es dabei jedoch, sich die Zeit zu nehmen, die man braucht und auch aktiv zu werden, um den Trauer Raum zu geben. Dabei bietet es sich an, Trauerkarten zu gestalten. 

 

Eine besondere Trauerkarte erschaffen

 

Die Trauerkarte hat für viele Menschen eine Bedeutung: Sie wird durch einen Menschen versendet oder übergeben, der sich mit viel Liebe an den Verstorbenen erinnert und sie wird an Menschen gegeben, die eine enge Verbindung zum Verstorbenen hatten und seine Bestattung ausrichten. Natürlich besteht die Möglichkeit, direkt in einen Laden zu gehen und hier eine Trauerkarte zu kaufen. Es gibt inzwischen sehr stilvolle und ansprechende Varianten, aus denen gewählt werden kann. Es kann jedoch auch ein Teil der Trauerarbeit sein, kreativ zu werden und die Trauerkarte selbst zu gestalten. Die Gestaltung funktioniert online und ist in mehreren Schritten erledigt: 

 

  1. Die Form auswählen

Soll die Trauerkarte eine klassische Form haben oder vielleicht sogar quadratisch sein? Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, aus denen gewählt werden kann. 

  1. Die Farbe wählen

Auch Trauer darf verschiedene Farben haben. Sehr gerne greifen Menschen dabei auf die Töne Schwarz und Weiß zurück oder entscheiden sich für ein dunkles und stilvolles Blau. Wichtig ist, dass die Farbe zu dem Menschen passt, der verstorben ist. 

  1. Design wählen

Das Design kann ebenfalls ganz unterschiedliche Facetten haben. Blumen werden sehr gerne ausgewählt und unterstreichen den Moment der Trauer und des Respekts. Auch andere Bilder aus der Natur, wie von Bäumen oder auch vom Meer, können hier verarbeitet werden. Ein ebenfalls sehr gerne gewähltes Motiv ist die Kerze. Sie steht für das Hoffnungslicht. Beim Trauerkarten selbst gestalten kann aus fertigen Motiven gewählt werden. Es ist aber auch möglich, ein eigenes Foto hochzuladen und dieses dann zu verarbeiten. 

  1. Die passenden Worte finden

Den Abschluss bildet die Suche nach den passenden Worten. Es gibt sehr schöne Sprüche, aus denen gewählt werden kann. Diese machen sich gut auf der Vorderseite der Karte. Auch die persönlichen Worte sollten nicht fehlen, die an die Hinterbliebenen gerichtet werden.