Gut vorbereitet zum ersten Date

Das erste gemeinsame Treffen zu zweit ist immer eine nervenaufreibende Sache. Unabhängig davon, ob es sich um ein Blind Date handelt oder man das Gegenüber schon etwas besser kennt: Man möchte einen möglichst guten Eindruck von sich vermitteln. Doch wie soll man sich kleiden, wo soll es hingehen, welche Themen sind erlaubt und was sind absolute No-Gos beim ersten Date?

Gut gekleidet ist die halbe Miete

"Kleider machen Leute" heißt es oft, und tatsächlich entscheidet der erste äußere Eindruck bereits maßgeblich darüber, wie wir über einen Menschen denken. Auch wenn es sich dabei nur um eine oberflächliche, erste Einschätzung handelt, sollte man seine Chancen nicht bereits beim ersten Date durch ein unpassendes Outfit verschlechtern. Gerade Männer sind oft verunsichert und wissen nicht, mit welcher Kleidung sie punkten können. Oberstes Gebot bei der Wahl der Garderobe ist, dass man sich in seiner Kleidung wohlfühlen sollte. Wer sich verkleidet vorkommt oder ein unbequemes Outfit trägt, das kneift und zwickt, kann sich nicht entspannt auf sein Gegenüber konzentrieren. Dennoch ist es wichtig, gepflegt zu einem Date zu erscheinen. Wie schick das Outfit sein sollte, hängt davon ab, wo und wie man das Treffen verbringt. Bei einem Theater- oder Opernbesuch sind Anzug und Krawatte für die Herren natürlich Pflicht - bei einem Date im Café wäre ein solcher Aufzug hingegen überzogen. Für ein Treffen in einem Restaurant oder einer Bar muss man sich nicht völlig neu einkleiden, doch kann es nicht schaden, seine Garderobe um das eine oder andere Kleidungsstück zu erweitern. Mit einer dezenten Jeans, die gut sitzt, und einem einfarbigen Oberteil kann man in der Regel nichts falsch machen. Auch die große Auswahl und Vielfalt an klassischen Hemden für Herren bietet viele Optionen für das perfekte Outfit zum ersten Date.

Treffen in entspannter Atmosphäre

Wo man sich am besten trifft, hängt zum Teil davon ab, wie gut man sich schon kennt. Bei einem Blind Date ist es eher riskant, eine sportliche Aktivität zu planen, ohne zu wissen, ob dies dem Gegenüber überhaupt liegt. Kann man die Interessen schon etwas besser einschätzen, spricht nichts gegen ein etwas aktiveres Date, etwa den Besuch einer Ausstellung. Dies kann sogar dabei helfen, leichter ins Gespräch zu kommen und eine lockere Atmosphäre zu schaffen. Im Anschluss bietet sich ein gemeinsames Essen in einem kommunikativen Rahmen an - schließlich möchte man die Gelegenheit nutzen, sich im Gespräch besser kennenzulernen. Einen Besuch im Kino sollte man sich also vielleicht besser für das zweite oder dritte Date aufheben.

Diese Themen sollte man meiden

Eine gewisse Nervosität beim ersten Treffen ist vollkommen normal und gehört mit dazu. Trotzdem sollte man versuchen, das Ganze möglichst entspannt anzugehen. Selbst wenn der Funke nicht sofort wie erhofft überspringt, ist dies kein Beinbruch und realistisch betrachtet eher die Regel als eine Ausnahme. Außerdem gilt: In vielen Fällen braucht Amor etwas Zeit. Schafft man es, sich selbst den Druck zu nehmen, fällt es automatisch leichter, authentisch und locker zu sein. Dennoch gibt es ein paar Regeln, die man beim ersten Date grundsätzlich beachten solle. Ex-Partner sind als Gesprächsthema absolut tabu. Sehr persönliche Fragen sind zwar grundsätzlich kein No-Go, sollten aber nicht zu früh gestellt werden, da sie dem Gegenüber unangenehm sein könnten. Im Gespräch sollten beide in etwa den gleichen Redeanteil haben. Wer die Unterhaltung vereinnahmt, nur über sich selbst redet oder dem anderen nicht zuhört, wirkt selbstbezogen und unsympathisch. Vor allem aber zählt: Ehrlichkeit währt am längsten. Ist man sehr nervös und unsicher, sollte man sich nicht scheuen und dies ruhig ansprechen. Bildrechte: Flickr Wyatt Fisher Couples CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten