2007... ...Fortsetzung folgt oder Neuanfang?

Sollten wir nicht versuchen, die Möglichkeit des Gelingens über die des Scheiterns zu stellen?

Zum Erscheinungstag der Disy ist das Jahr 2007 schon drei Monate alt. Das alte Jahr haben wir längst hinter uns gelassen und mir drängt sich die Frage auf, ob Sie sich für das Jahr 2007 etwas vorgenommen hatten.
Ich meine, z.B. gute Vorsätze an Silvester oder die Selbstverpflichtung, etwas Neues zu beginnen. Dabei geht es nicht um die täglichen Routinen, wie Aufstehen, zur Arbeit gehen, oder aber Tagesschluss vor dem Fernseher zu verbringen. Nein, ich meine die von Bedeutung, etwas wirklich Umwerfendes, das Leben Veränderndes. Verfügten Sie gar über die Freiheit in Kopf und Herz und den Mut, etwas ganz anderes beginnen zu wollen?

Dabei gehören Sie eventuell zu den zuversichtlichen Menschen, die von anderen Zeitgenossen als unverbesserliche Optimisten abgestempelt werden, oder eher zu den Verzagten, die sich ständig in ihren Erwartungen getäuscht fühlen.

Gehören doch Versuch und Irrtum als Grundlage zur Erlangung von Lebenserfahrung bereits in die Welt eines Kindes. Keine Chance ohne Risiko lehrt uns der Umgang mit un­übersichtlichen, unklaren Situationen. Sollten wir deshalb nicht versuchen, die Möglichkeit des Gelingens über die des Scheiterns zu stellen? Dabei ist ein Neubeginn immer mit der großen Verantwortung gekoppelt, die jeder freien Entscheidung oder Handlung zu eigen ist. Einen Teil kindhafter Naivität brauchen wir wie Angstfreiheit, Entdeckerdrang, Freude und Zuversicht und eine große Portion Glauben an uns selbst.

Anfang und Anfänger haben eine Gemeinsamkeit – das Faktische spielt die geringste Rolle. So ist es nicht verwunderlich, dass selbst oder gerade in der Politik der Begriff Neubeginn von einem Teil Zynismus und grenzenloser Naivität geprägt ist. So ist es nicht erstaunlich, dass eine derartige Rhetorik mehr, und sicher unfreiwillig, über die Vergangenheit als über die Zukunft verrät. Sollten Sie das Jammern um sich herum auch nicht mehr ertragen können, träumen Sie nicht mehr länger vom Unwirklichen.

Probieren Sie etwas aus der Zuversicht ins eigene Gelingen, was Sie bisher für unmöglich gehalten haben. Durch eigenes Erleben werden Sie die Worte Aristoteles‘,  „Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen“, bestätigt finden.