Leben wie damals …

Einfach, solide und trotzdem gemütlich– so gestaltete die Putzmacherin Christine Jungmann, die bis 1933 in dem Fischerhaus auf der Alexandrinenstraße lebte, Küche, Stube, Schlafraum und Diele. Kurz vor ihrem Tod schenkte sie das Haus der Stadt, die es umbaute und gemeinsam mit dem Museumsverein wenige Monate später als Heimatmuseum eröffnete. Vorher lagerte die bereits 1914 angelegte Sammlung des Vereins auf dem Dachboden der Fritz-Reuter-Schule. Noch heute können sich die Besucher im Museum ins späte 19. Jahrhundert entführenlassen und erfahren, wie man früher fischte, lotste, zur See fuhr, bei Seenot rettete, und wie Warnemünde zum Badeort wurde.