• Januar 09, 2023
  • 3108 Aufrufe

Geb.: 12.12.1986 in Dresden
Vita: Abitur in Bischofswerda, zwei Jahre Polstern gelernt in Frankreich, Studium Innenarchitektur 7 Jahre Kunsthochschule Halle, dazwischen zwei Auslandsaufenthalte in Russland und Rumänien, 2016 Übernahme des 136 Jahre altes Familienunternehmens in fünfter Generation

Lieblingsrestaurant: Mikado, gern Alaska Roll, Urlaub: an der Ostsee
Hobby: Wandern gehen, in der Natur sein, Hula-Hoop, Freunde treffen Lieblingsplatz in Dresden: Springbrunnen oberhalb des Alaunparks mit Blick über die Stadt, Dresdner Neustadt
Wohnt: in Arnsdorf bei Dresden

Sie trägt am liebsten...
Uhr: Ich trage keine Uhren, aber sehr gerne Goldschmuck von Anna Schelle.
Kleidung: bunt und kreativ, Tasche: eine große, pinke Kunstrasen-Tasche
Schuhe: Wildleder - Barfußschuhe, TAPODTS, ein Dresdner Schuhlabel
Auto: Firmenwagen von Opel

Das würde sie ändern...
in Dresden
: Mehr Kommunikation, die Vision der Stadt klären, Gemeinwohl sollte Prioität werden.
in Deutschland: Bürokratieabbau, bessere Kommunikation von einzelnen Ämtern
in der Welt: Frauen auf politischer Ebene einen viel größeren Anteil geben, Frauen sollten Frauen bleiben, aber ihren eigenen Platz finden

Das Wichtigste ist: Glück und Gesundheit
Lebensmotto: "Jeden Tag im Hier und Jetzt leben und das Leben genießen."

Sie bietet: hochwertige Innenausstattung im textilen Bereich mit Planung und Umsetzung aus einer Hand.

Kontakt:

Facebook: raumausstattung schwarzmeier

Hauptstraße 12, 01477 Arnsdorf

03520024279

info@schwarzmeier.com

www.schwarzmeier.com

Weitere Artikel über Antonia Schwarzmeier:

Es bleibt in der Familie

Jürgen und Antonia Schwarzmeier von Raumausstattung Schwarzmeier, Arnsdorf

Ihre Firma Raumausstattung Schwarzmeier ist ein klassisches Familienunternehmen. In der wievielten Generation wird es jetzt übergeben? Schwarzmeier: Meine Tochter Antonia ist die fünfte Generation in der Geschäftsführung. Offizielle Übergabe ist am 1. Oktober, im Rahmen unserer 130-Jahr-Feier. Formaljuristisch war die Übergabe schon am 1. Januar. Zusammen mit meiner Frau werde ich sie noch eine Zeit lang „begleiten“, danach stehe ich noch auf Abruf zur Verfügung. Weiterlesen: Es bleibt in der Familie