Farinelli, Schillerplatz 7 Dresden

Frische Fische bei Farinelli

 


Es ist ein lauer Sommerabend als wir das Farinelli besuchen. Wir sind früh dran und setzen uns auf die überdachte Terrasse von der man einen tollen Blick auf die Elbe und das Blaue Wunder genießt. Geschäftsführer Romeo Filippo begrüßt uns freundlich und reicht uns die Speisekarte. Hier bedient der Chef noch selbst, das gefällt uns! Nach wenigen Minuten bestellen wir die Getränke. Zum warm werden reicht man uns Minibrötchen mit Olivenöl und Balsamico-Essig. Weil wir uns nicht so recht für eine Hauptspeise entscheiden können, will uns Filippo ein leckeres Menü zusammen stellen - das klingt gut! Um uns herum füllt sich das Restaurant.

Unsere kulinarische Reise beginnt mit einem leichten Salat mit Ziegenkäsecreme, Fischfilet und Melone im Speckmantel. Das Dressing zum Salat ist lecker (nicht zu bitter und nicht zu süß), die Creme ist nicht kräftig und hat dennoch genug Aroma. Der Fisch bildet ein hervorragendes Kontrastprogramm zur süßen Melone. Zum zweiten Gang serviert uns Filippo Penne in Tomatensoße mit Schwertfisch. Die Soße schmeckt frisch und fruchtig, der Fisch ist zart und zergeht auf der Zunge. Ein leckerer Weißwein (Lo Sparviere, Curtefranca Bianco von 2013) rundet das Essen ab. In der Zwischenzeit hat sich neben uns ein älteres Pärchen einen Fisch filetieren lassen - wir schauen den geschickten Händen des Kellners dabei zu und werden ein bisschen neidisch. Zum Glück kommt gleich unser dritter Gang. Diesmal wollte sich die Küche wohl selbst übertreffen. Es gibt Heilbutt in Trüffel-Sahnesoße und Seeteufel mit Tomaten. Alles ist frisch zubereitet, beide Fische sind auf den Punkt zubereitet. Von der Trüffel- Soße können wir gar nicht genug bekommen. Als Beilage liegen Bratkartoffeln auf dem Teller - außen knusprig, innen weich, so wie es sein soll. Der krönende Abschluss bildet die Nachspeise: Tiramisu und Zitronensorbe stehen uns zur Auswahl. Das Eis zergeht auf der Zunge und schmeckt angenehm frisch und fruchtig. Das Tiramisu ist luftig-locker und nicht zu süß. Klar, das Farinelli ist für seinen Fisch bekannt und beliebt. Jeden Tag bietet das Restaurant frischen Fisch wie Seezunge, Baby-Steinbutt oder Lachs. Auf der Speisekarte finden sich auch frisch zubereitete Pizzen, eine Reihe von Antipasti, Salate und diverse Nudelgerichte. Wer keinen der acht offenen Weine mag, bestellt ein Pils vom Fass (3,80 Euro/0,5 l) oder probiert die leckeren Säfte.

Fazit: Wer Fisch mag ist hier genau richtig. Aber auch Freunde von Pizza und anderen italienischen Gerichten kommen voll auf ihre Kosten. Die ruhige Lage und die tolle Aussicht machen das Farinelli zu einem lohnenswerten Ziel. Es empfiehlt sich, rechtzeitig zu reservieren!