Rauschenbach Deli - Weisse Gasse 2

Es ist ein besonderes Restaurant in Dresden. Früher Kult, dann gezwungen, sich neu zu erfinden. Nun mit neuem Chefkoch auf neuen Wegen. Trotzdem den Stammgästen treu. 

 

Das Rauschenbach bleibt interessant, allemal. Selbst schreibt man auf der Page: „In dieser besonderen Lage kultiviert das Rauschenbach metropolitanen Zeitgeist in Dresden und bereichert den quirlig-vielseitigen Stadtteil mit seinem einzigartigen Charme.“ Man will nun auch viele Feiern ins Haus holen: Geburtstage, Betriebsfeiern, Pressekonferenzen, Hochzeiten. Bis zu 250 Teilnehmern möchte man bewirten und in der Werbung stehen Medientreffs oder Präsentationen im Fokus. Doch bekannt, und stets gut besucht, ist das Rauschenbach hauptsächlich für seinen Brunch am Sonntag. „Das Rauschenbach öffnet um 9 Uhr in der Woche und ist 9.15 Uhr meist schon gut gefüllt. Und das schon 15 Jahre“, so Geschäftsführer Ralph Krause. Doch wir wollen es natürlich ganz genau wissen und kommen am frühen Sonntag Abend. Nicht genug, wir bestellen auch noch aus der Frühstücks-Karte. Wir sind eben typische Stress-Maker.  Der Power-Vital-Smoothie (4,50 Euro) und der frisch gepresste Orangensaft  (3,70 Euro) werden vom Kellner aufgenommen. Was im Smoothie drin sei? Der Kellner entschuldigt sich, ist nie in der Frühschicht, kennt sich nicht aus. Aber er ist nett. Etwas aufgeregt, aber sympathisch. Wir wechseln auf  einen Erdbeer Milchshake (4,20 Euro). Cocktails gibt es viele. Ein Kerngeschäft. „Das Rauschenbach wurde unter anderem als eines der 50 besten Cafés & Bars von Deutschland (FHM) gewählt. Wir erfinden uns seit Jahren von selbst neu, bieten Zeitgeist und Trends. Bei uns gab es laktosefreie Milch, noch bevor jeder Intolerant wurde, vegane Speisen, bevor gefühlt jeder 3. zum veganen Lebenstil wechselte. Wie respektieren dies“, erklärt Geschäftsführer Ralph Krause. Die Küche haben die Dresdner nicht voranging im Kopf, wenn es ums Rauschenbach geht. Wir kosten die Kürbis-Ingwer-Suppe mit kandierte Nüssen (4,90 Euro) und den Räucherlachs auf Kartoffelreibekuchen mit Avocado Dip (9,60 Euro). Es schmeckt gut. Der Rauschenbach-Steakhouse-BURGER Beef mit Cheddar und BBQ Sauce (14,90 Euro) passt schon eher. Man kommt hier nicht zum dinnieren, das Flair lädt zum gemütlichen Freundesabend, zum Chillen und Feiern. Doch auch das Lachsfilet mit Pangrattato Weißwein-Risotto (17,30  Euro) und die gegrillte Hähnchenbrust mit Süßkartoffelpüree (16,60 Euro) kann man mal machen. Richtig gut schmeckt uns das Dessert: hausgebackener Apfel-Crumble Vanilleeis (5,90 Euro) und ein lauwarmes Schokoladentörtchen mit Kirschen (6,70 Euro).

 

Fazit: Respekt haben wir vor dem langjährigen Aufrechterhalten von einem gewissen Kult-Status. Durchgehend solide Qualität zu bieten, ist schwer. Die Chefs schaffen es, das Publikum immer wieder zu verjüngen. Musik von AnnenMayKantereit, das lässige Duzen der Gäste, wer nicht mehr jung ist, wird jung gemacht - für einen lässigen Abend oder ein verschlafenes Frühstück durchaus zu empfehlen.