• Januar 23, 2023
  • 3026 Aufrufe

Es ist einfach schön, in Dresden gastronomisch überrascht zu werden. .Seit einigen Wochen ist das Green and Gloria geöffnet. Unten sieht es schon recht frisch und nett aus, oben wird man von der Größe und der Optik überrascht. Es gibt ein ganz besonderes Konzept, das wir schon lange in Dresden vermisst haben: Bio. Alles, auch Fleisch, gibt es in Bio-Qualität. Ob es geschmeckt hat, wie die Preise sind, der Service, das Angebot und das besondere Konzept, schreiben und zeigen wir Euch in den nächsten zwei Posts. Drei kleine süße Pralinen gibt es zur Begrüßung.

Reza wird vom Restaurant -Team als „Customer-Success-Hero“ bezeichnet. Daran merkt man, dass hier im Green & Gloria ein etwas anderes Konzept verfolgt wird. Alles wirkt noch etwas unsicher: wir als neue Gäste bei unserem ersten Besuch sicher besonders. Wir bestellten bei Reza, der uns unten an einer Art Theke begrüßt und bei dem man bestellen muss. Wir bekommen nach einer Weile heraus, dass man nach der Bestellung wie bei der Pizza im Vapiano einen Buzzer bekommt, der vibrieren soll, wenn man sich das Essen abholt. Das betrifft auch die Getränke, die man sich selbst holen soll. Nett ist das Team. Und als unser Warten ein Ende hat, bringt uns Reza Speisen und Getränke doch nach oben zum Tisch. Man nennt sich „Organic Superfood Bar und Market“. Die gute Qualität darf natürlich auch etwa mehr kosten. Das befürworten wir durchaus. Schmecken muss es trotzdem und herzlich willkommen fühlen sollte man sich auch. Warme und kalte Bowls kann man in Dresden im Green&Gloria bekommen. 
Das Angebot ist nicht sehr groß, aber alles ist Bio. Wir probieren zwei Hotbowls. Man kann Beilagen wählen zwischen Glasnudeln, Reis und Bulgur. Es schmeckt sehr mild. Kräftiger ist das Chicken Indian Curry (14,50 Euro). Ihr seht das im vorigen Post in der Hand von Kellner Reza.
Wir wollen mehr probieren und werden sicher wieder kommen.