• November 01, 2023
  • 3163 Aufrufe

„RTL – Wir helfen Kindern“-Projektpate Nico Santos

Lehe gilt als der ärmste Stadtteil Deutschlands. In Bremerhaven, zudem der Bezirk zählt, ist die Kinderarmut bundesweit am höchsten. Jedes dritte Kind ist dort von Armut betroffen und braucht finanzielle und vor allem auch moralische Unterstützung. „Das muss sich so schnell wie möglich ändern“, so Nico Santos. Der erfolgreiche Sänger ist als Projektpate von „RTL – Wir helfen Kindern“ nach Lehe gekommen, um sich ein Bild von der Situation zu machen. Gemeinsam mit „Die Arche Kinderstiftung“ will „RTL – Wir helfen Kindern“ hier so schnell wie möglich das 20. RTL-Kinderhaus eröffnen. Die passenden Räume sind schon gefunden, doch für die Renovierung und die laufenden Kosten werden dringend Spenden benötigt. Nico Santos, selbst unweit entfernt in Bremen geboren, weiß wie wichtig die Anlaufstelle für sozial benachteiligte Kinder ist: „Ich selber hatte eine wunderschöne Kindheit. Durfte in einer schönen familiären Umgebung, mit tollen Freunden aufwachsen. Ich hatte sehr viel Glück – aber nicht jedes Kind hat das. Aber die Kindheit ist das Wichtigste. Jedes Kind braucht eine Basis, die Sicherheit gibt und in der jedes Kind es selbst sein kann. Das RTL-Kinderhaus Arche ist so eine Basis, die das Leben von vielen, vielen Kindern hier nachhaltig und positiv prägen kann.“ Viele Kinder wissen schon in der vierten Klasse, dass sie wie ihre Eltern und Großeltern Sozialhilfeempfänger werden, wenn sie groß sind. Diesen Kreislauf zu durchbrechen ist ein wichtiges Ziel der Verantwortlichen der RTL-Kinderhäuser.

Beim RTL-Spendenmarathon am 16./17. November 2023 wird Nico Santos von seinem Besuch berichten und die Zuschauer:innen aufrufen zu Spenden: „Ich weiß jetzt wie wichtig es ist, den Kids in Lehe eine Anlaufstelle zu bieten. Dort erfahren sie, dass man an sie glaubt und in sie investiert. Dies kann ihnen Kraft geben ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und nicht mehr vom Staat abhängig zu sein. Daher freue ich mich in ein paar Monaten bei der Eröffnung des RTL-Kinderhauses Arche in Lehe dabei zu sein – aber dafür brauchen wir ihre Hilfe. Bitte helfen Sie und spenden Sie!“

Mit den Spenden soll das RTL-Kinderhaus Arche Bremerhaven für rund 60 sozial benachteiligte Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren seine Pforten öffnen. In den bestehenden 19 RTL-Kinderhäusern bundesweit unterstützt die „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V.“ jeden Tag hunderte Kinder nachhaltig. Alle RTL-Kinderhäuser werden langfristig unterstützt. Weitere Anlaufstellen für sozial benachteiligte Kinder sollen folgen.


Hintergrund

RTL-Kinderhäuser
Seit Frühjahr 2009 gibt es in Deutschland die RTL-Kinderhäuser. Beim RTL-Spendenmarathon 2008 wurde zum ersten Mal für die Einrichtungen gesammelt. Ex-Schwimmstar Franziska van Almsick, RTL-Moderatorin Birgit Schrowange, Schauspielerin Susan Sideropoulos, Formel 1-Rennfahrer Nico Rosberg, Fußball-Nationaltorwart Manuel Neuer, Moderatorin Anett Möller, TV-Anwalt Christopher Posch, Comedian Mario Barth, Sängerin Sarah Connor, Moderatorin Laura Wontorra, RTL-Moderator Andreas von Thien und Schauspieler Erdo?an Atalay engagieren sich u.a. als Projektpat:innen für die Anlaufstellen für sozial benachteiligte Kinder. In den 19 bestehenden RTL-Kinderhäusern erhalten Schüler:innen neben einer ausgewogenen Mahlzeit auch Schulungen zum Thema gesunde Ernährung, Hausaufgabenhilfe, liebevolle Betreuung und werden durch kreative Spiel- und Bildungsangebote gefördert. Auch der nachhaltige Umgang mit der Natur ist ein zentrales Thema bei der Arbeit mit den bedürftigen Kindern und Jugendlichen.

Kinderarmut in Deutschland und der Stadtteil Lehe
In Deutschland wächst jedes fünfte Kind in Armut auf, das sind mehr als 2,9 Millionen Kinder und Jugendliche bundesweit. Kinder aus armen Familien sind in vieler Hinsicht benachteiligt und ausgegrenzt. Neben dem Mangel an materiellen Dingen fehlt es oft an Zuwendung, Erziehung und Bildung. Viele Kinder haben keine Bezugspersonen, die einer geregelten Arbeit nachgehen. Die Kinder haben geringe Bildungschancen: sie tun sich schwer, die Schule oder eine Ausbildung durchzuhalten, denn sie können sich im Unterricht nicht konzentrieren und brechen öfter die Schule ab. Sozial benachteiligte Kinder haben auch häufiger gesundheitliche Probleme – verursacht durch falsche und ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel. Die finanzielle und soziale Armut der Eltern führt dazu, dass am Ende des Monats kein Geld mehr für Nahrungsmittel übrig ist und die Kinder ohne eine warme Mahlzeit durch den Tag kommen müssen. In ihrer Freizeit beschäftigen sich die Kinder hauptsächlich mit Fernsehen und Computerspielen oder sie vertreiben sich die Zeit auf der Straße. Sie leben meist in isolierten Wohnvierteln, in denen die Zahl der sozial Schwachen – Arbeitslose, Alleinerziehende – überdurchschnittlich hoch ist und sie unter sich bleiben. Sie haben weniger Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten und keine ausreichende soziale Unterstützung, so dass ihre eigenen „Armutskarrieren“ und die soziale Ausgliederung und Isolation bereits programmiert sind. Die fehlenden Bildungschancen führen dazu, dass wichtige Potenziale der Kinder und Jugendlichen verloren gehen.

Im Stadtteil Lehe leben in absoluten Zahlen betrachtet die meisten Kinder und Jugendliche und es gibt die meisten Geburten. Hier wohnen in Relation zur Bevölkerung die meisten Einwohner:innen mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Die Arbeitslosenquote ist mit über 30 Prozent besonders hoch. Der Anteil an Kindern mit Sprachförderbedarf lag in Bremerhaven bei 54 Prozent, in Lehe teilweise über 80 Proznt. Hier ergibt sich ein hoher Handlungsbedarf für Kinder und Jugendliche, um ihnen aus dieser Situation einen Ausweg zu bieten, denn die Versorgung der Kinder im Stadtteil ist nicht ausreichend. Dringende ergänzende Angebote der Grundversorgung, der Sprach- und Lernförderung und der sinnvollen Freizeitgestaltung werden benötigt, ebenso die Begleitung von verlässlichen Erwachsenen.