„Dresden ist ein Teil von mir. Danke!“

Ich danke Ihnen natürlich für diesen wunderbaren Orden. Für das Lebenswerk. Obwohl man inzwischen - ich habe schon einige davon - feststellt, dass es auch nach solchen Preisen weitergehen kann.

Was mich am SemperOpernball besonders beeindruckt, ist dieses wunderbare Haus. Ich kann es selbst nicht glauben, ich habe vor etwa 15 Jahren, auf dieser Bühne gestanden - alleine, begleitet von 5 Musikern und habe ein Soloprogramm gestaltet, das für mich der Abschluss einer Tournee war. Sie hieß damals „Ciao“. Also Sie sehen, es geht auch nach „Ciao“ noch weiter und es war ein großer, für mich unvergesslicher Augenblick, hier, auf dieser Bühne stehen zu dürfen. Kommen wir zu Dresden. Dresden feiert sich beim SemperOpernball auf eine unglaubliche Weise selbst. Das ist schön, das ist großartig und das ist wirklich einmalig. Ich muss sagen, ich hatte selbst in der letzten Zeit öfter in Dresden zu tun, beim Film mit einem sehr populären Dresdner Comedian - Olaf Schubert. Der unbedingt wollte, dass ich seinen Vater spiele. Ich habe das gemacht. Mit viel Vergnügen. Dann war ich noch einmal hier und habe einen Leseabend gegeben, der mir auch viel Freude machte. Dresden ist ein Teil von mir geworden und ich freue mich vor allen Dingen auch, dass der SemperOpernball nicht nur in den Mauern der Oper bleibt, sondern, dass er auch hinaus trägt auf diesen berühmten Platz vor der Semperoper, wo 15.000 Menschen mit uns feiern. Ich danke Ihnen! Danke!