„Es ist toll, wie die Dresdner auf den Ball hin fiebern.“ - Dirigent Asher Fisch

Der gebürtige Israeli und Stardirigent Asher Fisch schwingt auch zum Dresdner SemperOpernball regelmäßig seinen Taktstock. Der ist übrigens ein Unikat. "Mein Taktstock besteht aus flexiblem Fieberglas und hat eine von Hand gestaltete Spitze aus Holz. Der Griff ist aus Kork", schwärmt der Dirigent über sein "bestes Stück". Die Länge des Taktstocks sei sehr wichtig: "Meiner ist 40 Zentimeter lang. Es ist wie bei Männern: Er darf nicht zu kurz und nicht zu lang sein." An der Semperoper war er in der letzten Saison für die musikalische Leitung von Wagners Tristan und Isolde verantwortlich. Das Dresdner Opernhaus kennt er gut. Unter seiner Leitung spielte die Staatskapelle bereits Stücke des Hofkapellmeisters Antonio Scandello und die Uraufführung einer in Auftrag gegebenen Bearbeitung mit dem Titel "Scandello- Verwehungen" von Isabel Mundry. Was er besonders an seinem Beruf schätzt? "Die Abwechslung ist es, die mich antreibt." Opernfreunde an der Metropolitan Opera New York, dem Royal Opera House Covent Garden oder der Mailänder Scala bekommen ihn ebenfalls regelmäßig zu sehen.