Fliege, Charme und Einstecktuch

Von Uwe Herrmann

 

Der Querbinder, die Fliege, ist das stillvolle Accessoire und meist einziger individueller Gestaltungsspielraum für den Herrn bei festlichen Veranstaltungen. Beim Frack muss der Mann seine modische Experimentierfreudigkeit unterdrücken - da ist die Fliege und das entsprechende Tuch weiterhin Pflicht. Dafür beginnen die Herren sich beim Smoking, dem klassischen Anzug für den Abend, verstärkt einzubringen. Der traditionelle Smoking-Träger bevorzugt weiterhin die schwarze Fliege, aber selbst er lockert das Bild mit einem farbigen Einstecktuch auf. Ob es farblich der Begleitung entspricht oder kontrastreich sich dem entgegensetzt, bleibt den Herren selbst überlassen. Trägt die Dame eine für den Herren zu Suspekte Farbe, dann bleibt es meist beim Abstimmen des Einstecktuches oder er wählt eine dezente Musterung in der Fliege. Individualisten setzen auf abgesetzte Kontraste in Fliegen oder tragen ausgefallende Binderformen, je nach modischen Trend. Wobei letzteres manchmal eine Weste unter dem Smoking erfordert. Ob eckig, spitz oder extra schmal - die Form der Fliege ist vielseitig und findet immer seinen entsprechenden Liebhaber. Muster wirken auf einer „größeren“ Fliege, meist interessanter und wohlgefälliger. Eine modisch schmale Fliege, in einer knalligen Farbe, meist trendiger. In Dresden liegen die Klassiker vorn, getreu dem Motto „der Ball ist bunt“, dürfen die Gäste ruhig noch eine Zahn zulegen!