Interview mit

... Petra Brockmann, Inhaberin BrockmannundKnoedler Salon

 

Wer lässt sich vor dem SemperOpernball bei Ihnen frisieren?

 

Brockmann: Als exklusiver Kooperationspartner des SemperOpernballs 2014 für Beauty und Lifestyle kommen zu unserem Pre-Opening Kunden, die nicht nur die Ballnacht, sondern schon den Tag mit allen Vorzügen auskosten wollen, die Lust haben auf ein Verwöhnprogramm, auf exklusive Dienstleistungen und auf einen außergewöhnlichen Start in einen glitzernden Abend. Auch VIP's werden von uns für ihren Auftritt auf dem roten Teppich vorbereitet. Dafür werden unsere Stylisten privat gebucht, gehen direkt in die Hotels, werden eingeflogen oder was immer gewünscht wird.

 

Welches war die aufwendigste Opernball-Frisur, die Sie bisher gezaubert haben? Und wie lange haben Sie dafür gebraucht?

 

Brockmann: Das Zeitalter, in dem man große Schiffe und mondäne Perücken getragen hat, ist zum Glück schon lange vorbei. Heute sind Opernball-Frisuren natürlich, locker, leicht und einfach zu stylen. Eine aufwendige Ballfrisur in dem Sinne gab es für mich deshalb noch nicht.

 

Welchen Prominenten würden Sie gern mal frisieren?

 

Brockmann: John Frida

 

Wenn Sie freie Hand hätten: Welche Frisur bekäme er/sie?

 

Brockmann: Ich würde ihm in erster Linie sehr gern einmal die Haare mit einem ordentlichen Shampoo waschen.

 

... und wer wäre in Ihren Augen eine besonders schwierige Herausforderung?

 

Brockmann: Es ist immer eine Herausforderung, einen Menschen zu frisieren, denn es bedeutet, ihn hundertprozentig wahrzunehmen und zu verstehen. Es geht dabei um mehr als nur die Augenfarbe, Haut- und Naturhaarfarbe oder sich mit Proportionen auseinanderzusetzen. Warum frisieren wir unsere Haare? Weil wir uns damit ausdrücken wollen. Diesen Ausdruck wirklich zu verstehen und umzusetzen, das ist Dienstleistungsservice auf höchstem Niveau und eine Herausforderung, der ich mich täglich stelle.