Disy-Tipps FREYWILLE

Die Schmuckkollektionen von Freywille werden von Künstlern entworfen und sind teils frei inspiriert, teils angelehnt an Werke anderer Künstler wie Gustav Klimt oder Claude Monet. Zum Zeitpunkt der Gründung 1951 durch die Wiener Künstlerin Michaela Frey wurden hauptsächlich Ziergegenstände und Schmuck mit meist folkloristischen Motiven gefertigt. 1970 trat der Jurist Friedrich Wille in das Unternehmen ein, der nach dem Tod Michaela Freys alleiniger Gesch.ftsführer wurde. 1980 holte er Simone Grünberger ins Unternehmen, eine Künstlerin der Wiener Akademie für Angewandte Kunst. Für einen extravaganten Auftritt beim SemperOpernball bietet die Schmuckkollektion von FreyWille knallige Farben und raffinierte Muster die mit zeitlos eleganten Stilelementen wie Perlen harmonieren.