"Ich trage Dresden doppelt im Herzen." - Sängerin Jule Neigel im Disy-Interview

Was macht Ihrer Meinung nach den Reiz des Dresdner Balls im Vergleich zu anderen Bällen aus?

Neigel: Der SemperOpernball ist alleine deshalb schonbesonders, da er in einem historischen, einzigartig schönenHause stattfindet. Da möchte ich dabei sein, da kommeich gern wieder.

 

Sie mögen ja die Dresdner besonders. Was macht den typischen Dresdner aus?

Neigel: Die Dresdner sind weltoffen, innovativ, selbstbewusst und kulturfreundlich. Sie bewegen sich auf vielen Parketten, auch in der Musikszene. Der typische Dresdner scheint mir der Ästethik von Kunst und Kultur sehr bewusst zu sein und pflegt auch sein Stadtbild in diese Richtung. Das finde ich sehr schön.

 

Sie nehmen sich bei ihren Besuchen auch Zeit, durch die Stadt zu gehen. Was ist für Sie die schönste Art, Dresden zu entdecken?

Neigel: Mit Menschen, die einem diese wunderschöne Stadt näher bringen können – am liebsten zu Fuß durch die Stadt,rein in die Museen, in die Cafe´s und Bistro´s, in der Neustadt herumschlendern, und dann an der Elbe entlang die wunderschönen Häuser ansehen.

 

Sie haben ja eine ganz besonders private Beziehung zu Dresden, stimmt´s?

Neigel: Dresden spielt alleine dadurch eine wichtige Rolle,dass mein Lebenspartner gebürtiger Dresdner ist und ichDresden so doppelt in mein Herz geschlossen habe. Er hatmir viel über Dresden erzählt und mir so einen neuen Blickauf die Stadt und die Menschen gezeigt. Ich werde Dresdengerne und oft aufsuchen.

 

Letztens waren Sie vor Weihnachten hier, in der Villa Salzburg?

Neigel: Genau, wir haben in der Villa Salzburg meine Biografie vorgestellt und ich hatte eine Lesung mit Musik. Wir haben zudem sehr viel zu tun: Neues Album steht an, eine Tournee wird folgen und weitere Projekte sind in Planung,die darauf warten, dass sie den Menschen vorgestellt werden können.