• Februar 21, 2024
  • 3028 Aufrufe

Rund sechs oder sieben Mal war ich für jeweils ein paar Nächte im Mandarin Oriental in Paris .

Verschiedene Suiten Auslastungen (mal leerer, mal komplett voll), verschiedene Menschen. Auch hier würde ich sägen, früher war alles besser. Die ersten Jahre war es etwas Besonderes hier zu sein. Und entsprechend war ich dort auch etwas Besonderes. Aber die Routine schleicht sich überall ein. Und wenn man mit der Zeit als Stammgast in vielen Hotels näher aneinander rückt, entferne ich mich immer etwas mehr vom Mandarin Oriental in Paris. Wie in allen Hotels habe ich meine Bezugsleute. Und wie überall in der Hotellerie wechseln die viel zu oft. Und dann ist es wie mit Lieblingslehrern und Lieblingsschülern nach einem Lehrerwechsel - man fängt von vorn an. Und dazu habe ich immer keine Lust in den Hotels. Im Gegensatz zur Schule bin ich ein sehr guter Gast und erwarte mindestens den gleichen Service wie immer. Aber die Neuen haben meist keine Ahnung von dem was ich mag und was nicht. Da funktionieren auch die Gästesysteme nicht. Eigentlich sollte doch alles hinterlegt sein. Das ist sehr ermüdend. Und dann vermisst man die “alten” Verantwortlichen und Manager und trauert den alten Zeiten nach. Der Service wird weniger und die Preise steigen. Das passt nicht. Aber eins ist klar: Sowohl die Gruppe Mandarin Oriental als auch das Luxushotel in Paris gehören für mich zu den schönsten Hotels der Welt.?