Rodenstock - verhilft mit Pioniergeist zum Durchblick

"See better. Look perfect." Unter diesem Motto fertigt das Münchner Unternehmen Rodenstock, Deutschlands führender Brillenhersteller, weltweit Fassungen und Gläser. Diese Kompetenz macht den 135 Jahre alten Konzern zur einzigen Marke der Augenoptik, die dem Brillenträger das Gesamtsystem "Brille" aus einer Hand anbieten kann.

Im Mittelpunkt aller Aktivitäten stehen die Optimierung der optischen Abbildungseigenschaften, die Steigerung des Tragekomforts und ein Design, das die Persönlichkeit des Brillenträgers unterstreicht. Mit anderen Worten: die Verbesserung des Sehens und des Aussehens. In diesen ganzheitlichen "System des besseren Sehens" bündelt Rodenstock sein technologisches Know-how für Brillengläser sowie Brillenfassungen und ist mit dieser Kompetenz als einziger Anbieter in der Augenoptikbranche positioniert. Rodenstock kann damit Brillen optimal auf die Korrektionsbedürfnisse und Sehgewohnheiten seiner Kunden anpassen. Die Geburtsstätte der Firma befindet sich in Würzburg. Hier ließ sich Josef Rodenstock 1877 nieder und baute und verkaufte ab 1878 neben Brillengläsern und -fassungen auch Barometer, Präzisionswaagen und Messinstrumente. Seine These war, dass Sehfehler keine Krankheit darstellen, sondern mit der richtigen Brille korrigierbar und somit zu verhindern sind. 1880 entwickelte er seine ersten Brillengläser, die sogenannten Diaphragma-Brillengläser, die zum Verkaufsschlager wurden. Heute beschäftigt das Unternehmen weltweit rund 4.300 Mitarbeiter und ist in mehr als 80 Ländern mit Vertriebsniederlassungen und Distributionspartnern vertreten. Rodenstock unterhält Produktionsstätten für Brillengläser an insgesamt 14 Standorten in 12 Ländern. Das Traditionsunternehmen aus München ist also international vertreten - und setzt zugleich bewusst auf den Standort Deutschland. Die Brillengläser und Brillenfassungen werden in Deutschland entwickelt, gestaltet und größtenteils auch produziert. "Mit unserer Kernkompetenz für innovative und technisch hochwertige Präzisionsgläser und dem Label 'Made in Germany' sind wir insbesondere auch im Ausland sehr erfolgreich", sagt Oliver Kastalio, CEO von Rodenstock. Internationale Kunden legen großen Wert auf das Qualitätssiegel. Vor allem in den Wachstumsmärkten China und Brasilien erzielte Rodenstock zweistellige Zuwachsraten: Die im Jahr 2009 eröffnete Vertriebsgesellschaft in China konnte ihren Umsatz bei Brillengläsern bislang nahezu verdoppeln. "Wir haben unsere Internationalisierungsstrategie konsequent fortgesetzt und konnten dadurch vor allem von der starken Nachfrage in Schwellenländern profitieren", erklärt Kastalio. Die Akquisition des brasilianischen Vertriebspartners IGAL in der zweiten Jahreshälfte 2012 war ein maßgebender strategischer Schritt für den Erfolg des Münchner Traditionsunternehmens. Es erhöhte seinen Umsatz in dieser Zeit um sechs Prozent auf 387 Millionen Euro (Vorjahr: 366 Millionen Euro). Das EBITDA, die zentrale Steuerungsgröße des operativen Geschäfts, steigerte Rodenstock deutlich um 11,2 Prozent auf 61,4 Millionen Euro (Vorjahr: 55,3 Millionen Euro). "Mit der Übernahme des hochprofitablen Geschäfts in Brasilien und dem kontinuierlichen Ausbau unseres Vertriebsnetzwerkes können wir das Marktpotenzial in Südamerika nun noch besser ausschöpfen", so Kastalio. Seit Beginn des Jahres 2013 kooperiert Rodenstock zudem mit der größten chinesischen Augenoptik-Kette Bao Dao. "Durch strategische Partnerschaften und Akquisitionen können wir die internationalen Märkte optimal erschließen und langfristiges Wachstum für das gesamte Unternehmen sicherstellen", sagt Kastalio. Neben der erfolgreichen internationalen Expansion trugen der Geschäftsbereich Brillengläser sowie das Geschäft mit Mess- und Beratungstools wesentlich zur Umsatzsteigerung bei. Der Kernbereich Brillengläser wuchs in den vergangenen Jahren um 5,6 Prozent und hatte einen Anteil von rund 80 Prozent am Gesamtumsatz. Damit erzielte Rodenstock bei Brillengläsern die höchsten Zuwachsraten in der gesamten Branche und gewann weitere Marktanteile. Gleichzeitig führt der Brillenhersteller den Branchentrend zur Individualisierung weiter an. Dazu gehören Produkte, die den Augenoptiker in der Kundenberatung zum Beispiel durch eine individualisierte Augenvermessung unterstützen. Bei Gleitsichtgläsern ist es durch die von Rodenstock entwickelte Eye Lens Technology (EyeLT®) erstmals möglich, dass Brillenträger ihr eigenes Sehvermögen zu 100 Prozent ausschöpfen können. "Mit dieser Technologie ist uns ein revolutionärer Schritt gelungen, der Rodenstock als Weltmarktführer bei Gleitsichtgläsern auszeichnet", so Kastalio. Die Präzisionsgläser ermöglichen ein um 25 Prozent verbessertes Sehen im Zwischen- und Nahbereich. Revolutionär ist auch der in der Branche einzigartige Webauftritt des Unternehmens: das "Haus des besseren Sehens". Hier können sich Kunden, Partner und Interessierte nicht nur detailliert zur Geschichte und zum Profil oder den Leistungen von Rodenstock informieren, sondern auch interaktiv "Sehen erleben". Auch in Zukunft bleibt der Brillenhersteller auf Erfolgskurs: Ab 2015 fertigt Rodenstock Sonnenbrillen und Korrektionsfassungen in Lizenz für Bogner und stärkt damit sein Eyewear-Portfolio im Fashion-Segment. Die beiden Münchner Traditionsunternehmen haben viele Parallelen und teilen ihre Passion für Qualität und Innovation. "Die sportlich elegante Eyewear Kollektion, die wir mit Bogner entwickeln, passt perfekt in unser Sortiment und macht es insbesondere für Frauen noch attraktiver. Wir sehen durch die starke Präsenz dieser hochwertigen Marke in unseren Kernmärkten großes Potenzial für Bogner Eyewear. Gemeinsam wollen wir neue Maßstäbe in der Zukunft sportlich modischer Brillen setzen", erklärt Kastalio. "Beide Unternehmen stehen von Anfang an für Qualität und Innovation, zusammen mit einer langen Tradition und Know-how. Somit sind wir sicher, in Rodenstock den idealen Partner für unsere Eyewear-Lizenz gefunden zu haben", so Willy Bogner, Inhaber der Willy Bogner GmbH & Co. KgaA. Neben Sonnenbrillen wird es Korrektionsfassungen sowohl für Damen als auch Herren geben, die erste gemeinsame Kollektion wird voraussichtlich ab Sommer 2015 im Handel erhältlich sein. Die Kollektion umfasst 25 Korrektions- und Sonnenbrillen. Als Innovationsführer arbeitet Rodenstock mit dem Anspruch auf höchste Präzision stets an der Weiterentwicklung qualitativ herausragender Produkte, um das Brillentragen noch angenehmer und komfortabler zu machen.