Auf geht's zur Wiesn

Von Oberbürgermeister Christian Ude

 

O'zapft is! Bereits zum 20. Mal durfte ich jetzt das Oktoberfest mit dem Anstich des ersten Fasses in der Schottenhamel-Festhalle eröffnen - verbunden mit dem Wunsch auf eine sichere und friedliche Wiesn, damit Einheimische und Besucher aus aller Welt die einmalige Atmosphäre auf der Theresienwiese genießen können.

 

Die über 200-jährige Volksfest-Tradition des Oktober­festes lässt sich wieder besonders gut auf der Oidn Wiesn erleben, die ja im letzten Jahr wegen des Bayerischen Zentrallandwirtschaftsfestes pausieren musste. Quasi zum Ausgleich hat Wiesn-Chef Dieter Reiter dafür gesorgt, dass der Publikumsrenner Oide Wiesn im Südteil der Theresienwiese heuer noch großzügiger gestaltet werden konnte.

 

Hier kann man für moderate drei Euro Eintritt besonders gemütlich feiern - mit bodenständigen Altmünchner Schmankerln, mit traditioneller oder junger, frecher Volksmusik und mit Fahrgeschäften von anno dazumal, wie der heuer erstmals vertretenen Raupenbahn und dem Holzpfosten-Autoskooter. Nicht nur für Nostalgiker, auch für Familien mit Kindern ist die Oide Wiesn damit besonders attraktiv. Besucher bis 14 Jahren haben dort freien Eintritt.

 

Aber auch die Wiesn selbst bietet natürlich wieder unzählige attraktive Angebote für Jung und Alt in der typischen Mischung aus Tradition und Hightech. Auf dem 34,5 Hektar großen Festgelände bieten 173 Fahr- und Belustigungsgeschäfte die richtige Gaudi für jeden - vom spektakulären neuen Sky Fall, bei dem Wagemutige den freien Fall aus 70 Metern Höhe erleben können, bis zu Traditionsbetrieben wie der Krinoline und dem Teufelsrad.

 

Eine gute Nachricht gibt es auch für alle Wiesn-Gänger, die sich spontan zu einem Bierzelt-Besuch entschließen wollen: Erstmals stehen heuer insgesamt rund 150.000 reservierungsfreie Plätze mehr in den großen Bierzelten zur Verfügung als im Vorjahr. Das hat der Stadtrat auf Vorschlag von Dieter Reiter beschlossen.

 

An Wochentagen dürfen jetzt ein Viertel aller genehmigten Plätze im Zelt nicht mit Reservierungen belegt werden. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen bleibt die Hälfte der Plätze bis 15 Uhr reservierungsfrei, danach 35 Prozent.

 

Neben den 16 Festhallen versorgen 141 gastronomische Betriebe die Wiesn-Besucher mit Brezn, Fischsemmeln, gebrannten Mandeln und vielem mehr.

 

Mit diesem Angebot und mehr als sechs Millionen Besuchern ist und bleibt die Wiesn das größte und berühmteste Volksfest weltweit.

 

Familien mit Kindern können dieses einmalige Fest am entspanntesten etwas abseits des Trubels im Familien-Platzl genießen. Dort gibt es neben Reitbahn, Wellenflug und dem neuen Laufgeschäft Pirates Adventure, das in die Welt der Seeräuber und Piraten entführt, auch einen für Kinderwagen geeigneten Biergarten, in dem man die Brotzeit selber mitbringen darf, sowie einen Wickelraum.


Alle Angebote und Serviceleistungen für Kinder und Familien auf der Wiesn sind unter dem Label "Wiesn-Hits für Kids" im offiziellen Oktoberfest-Magazin aufgeführt, das kostenlos an den Tourist Informationen am Marienplatz und am Hauptbahnhof, in der Stadt-Information im Rathaus sowie an den offiziellen Souvenirständen auf der Wiesn erhältlich ist.

 

Etwas günstiger wird der Wiesn-Besuch für Familien an den Familientagen, jeweils am Dienstag bis 18 Uhr und während der Mittagswiesn montags bis freitags bis 15 Uhr.