Hier steigt die richtige Gaudi!

Die schönsten Wiesn-Festhallen

Was wäre die Wiesn nur ohne Festzelte? Besucher aus aller Welt treiben staunen über die mächtigen Partyhochburgen in denen immer gute Stimmung herrscht. Entsprechend begehrt sind die Plätze und viele VIPs reservieren diese schon Monate im Voraus. Wir stellen die bekanntesten Festzelte vor.

Festzelt Marstall

Es ist mehr als ein Ersatz für das altehrwürdige Hippodrom. Das Festzelt Marstall der Familie Able ist 2014 zum ersten Mal auf der Wiesn. Es will seinen Besuchern eine Mischung aus bayerischer Gemütlichkeit und ausgelassener Stimmung bieten. Seinem Namen gerecht wird das Zelt bei der Gestaltung. Ein Viergespann begrüßt die Gäste am Eingang und überall stehen Pferde aus Holz. Kulinarisch erwartet die Gäste typische Wiesen-Schmankerl: Brotzeitbrettl und Schwammerlgulasch, Jungschweinbraten in Festbiersoße und eine halbe Landente stehen auf der Speisekarte. Musikalisch wird das Zelt durch beste bayerische Volksmusik unterhalten. Ab 18.30 werden unter anderem Bands wie "Die Oberbayern" und die "Münchner Zwietracht" zu hören sein.

Plätze: 4.200 (3.200 innen, 1.000 außen)
Bierpreis: 9,95 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 35,00 Euro (mittags/nachmittags), 60,00 Euro (abends) Brauerei: Franziskaner /Spaten Bräu

Regine Sixts Damenwiesn

Traditionell lädt die Münchner Unternehmerin Regine Sixt ins Hippodrom zur Damenwiesn. Zum Oktoberfest 2014 muss jedoch ins Marstall umgezogen werden. Das dürfte der Stimmung der rund 1200 weiblichen Gästen aber wenig schaden. Bei bayrischen Schmankerln und Live-Musik netzwerken die Damen und unterstüzen damit Hilfsprojekte der Regine Sixt Kinderhilfe Stiftung "Tränchen Trocknen". Männer haben zu diesem Event keinen Zutritt.

Wann: 22. September 2014, 12:00 Uhr
Wo: Marstall
Wer: ca. 1200 Damen aus Gesellschaft, Politik, Adel und Kultur

Käfers Wiesenschänke

Seit 1971 ist die Wiesenschänke auf dem Oktoberfest. Die Kultschänke ist wie eine Berghütte eingerichtet und bietet seinen Besuchern zahlreiche gemütliche Sitzecken. Zahlreiche Stars und Sternchen wissen die Abgeschiedenheit und Exklusivität der auf 1000 Plätze beschränkten Festhalle zu schätzen. In seiner Anfangszeit bot das Zelt gerade einmal 40 Personen Platz. Diese wird übrigens aus massivem Echtholz aufgebaut und hat so eigentlich nichts mehr mit einem Zelt gemeinsam. Neben dem obligatorischen Bier (Paulaner) gibt es in der Schänke auch Champagner und Wein auf höchstem Niveau. Als Feinkostexperte reicht Käfer seinen Besucher neben den üblichen Köstlichkeiten auch gerne besondere Exklusivitäten auf den Tellern. Die Musik kommt aus dem ersten Stock. Hier heizen drei Bands den Gästen ein. Die vielen Stammgäste feiern hier häufig ausgelassen bis 1 Uhr in die Nacht. Doch Vorsicht: Käfers Wiesenschänke ist nichts für spontane Besucher. Während des Oktoberfestes gilt nicht die Tür zum legendären Nachtclub P1 als schier unüberwindbar sondern die zur Wiesenschänke.

Plätze: 2.900 (1.000 innen, 1.900 außen)
Bierpreis: 10,00 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 40,00 Euro (mittags/nachmittags) 80,00 Euro (abends) Brauerei: Paulaner

EBEL und Käfers Family & Friends

Es ist ein kleiner Geheimtipp unter den Promis: Das Charity-Event von EBEL und Käfer zur Wiesn ist ein Get-together prominenter Damen aus Lifestyle & Fashion. Zum Oktoberfest feiert die Uhrenmarke nicht nur seine Neuheiten. EBEL unterstützt auch aktiv die Clarissa & Michael Käfer Stiftung zugunsten hilfsbedürftiger Menschen. Letztes Jahr begrüßte man unter anderem Fernanda Brandao, Isabel Edvardsson, Ronja Hilbig, Ophelia Blaimer, Funda Vanroy und Michaela Merten.

Wann: 23. September 2014
Wo: Käfer's Wies'n-Schänke
Wer: Ophelia Blaimer (Mode-& Schmuck-Designerin), Fernanda Brandao Schauspielerin, Moderatorin & Sängerin, Alessandra Geissel (Moderatorin & Model), Ronja Hilbig (Sängerin und Schmuck-Designerin), Andrea Kaiser (Moderatorin & Journalistin), Michaela Merten (Schauspielerin & Autorin), Funda Vanroy (Moderatorin & Schauspielerin)

Schottenhamel Festhalle

Sie ist die älteste und traditionsreichste Anlaufstelle des Oktoberfestes. Seit 1867 leitet die Familie Schottenhamel das Festzelt. Bot das Zelt in den Anfangsjahren gerade einmal 50 Personen Platz, sind es heute 10.000. Traditionell ist das Publikum sehr jung und studentisch. Übrigens war es das erste Bierzelt mit elektrischem Licht. Außerdem findet hier jedes Jahr das erste Anzapfen statt, welches vom Oberbürgermeister der Stadt München vorgenommen wird - vorher darf auch in den anderen Zelten kein Bier ausgeschenkt werden. Für zahlreiche Politiker, Prominente und das Münchener Szenepublikum ist das natürlich ein Pflichttermin. Otto Schwarzfischer und seine Musikanten unterhalten seit über 50 Jahren das Publikum. Dieses sitzt übrigens auf etwas kürzeren Bierbänken die an quadratischen Tischen stehen als üblich. Eine Besonderheit sind auch die Bedienungen: ihre Bekleidung ist eben kein Dirndl sondern ein klassisches Servierschürzen mit passenden Häubchen.

Plätze: 10.000 (6.000 innen, 4.000 außen)
Bierpreis: 10,10 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 30,70 Euro
Brauerei: Spaten-Franziskaner-Bräu

Traditioneller Fassanstich

Traditionell sticht der Oberbürgermeister der Stadt München (hier Christian Ude) am ersten Samstag Punkt 12 Uhr das erste Fass an. Die Feierlichkeiten finden aus alter Tradition im Schottenhamel- Festzelt statt. Nachdem der OB die magischen Worte "O'zapft is" ausgesprochen hat, gehen 12 Böllerschüsse in die Luft, so dass die anderen Wirte ebenfalls wissen, dass es nun Zeit ist, den Gerstensaft einzuschenken.

Kufflers Weinzelt

Es soll sie ja auch geben: Menschen, die kein Bier trinken. Für diese gibt es das Weinzelt. Hier werden die besten Weine, Sekt und Champagner ausgeschenkt. Und zur Beruhigung: auch Bier (zumindest bis 21 Uhr). Architektonisch ist das Weinzelt eine Augenweide. Holzverkleidungen und die Eckbänke in abgetrennten Holzboxen sorgen für eine Atmosphäre wie in einem Weingarten. Beim Name Kuffler ist klar, dass gerade die Speisekarte mit einigen Highlights aufwarten kann. Fischgerichte, exotische Köstlichkeiten aber auch klassische Wiesn-Schmankerl gibt es hier. Gerade die Promidichte ist hier besonders hoch. Gerade die vielen Wein- und Champagnersorten locken die High-Society an. Gefeiert wird mit Live-Musik bis 1 Uhr - also zu einer Zeit, zu der viele andere Zelte bereits geschlossen sind.

Plätze: 2.500 (1.920 innen, 580 außen)
Bierpreis: Hier wird Ihnen reiner Wein ausgeschenkt
Mindestabnahme: 40,00 Euro (mittags), 85,00 Euro (abends)
Brauerei: Nymphenburg Sekt und Wein, Roederer Champagner, Paulaner Weißbier

Mainstream Media AG Party in Kufflers Weinzelt

Es ist ein buntes treffen, das jedes Jahr von der Mainstream Media AG veranstaltet wird. Gastgeber und Vorstandsvorsitzender Gottfried Zmeck lädt bereits zum 14. Mal zahlreiche Prominente zum legendären Star-Treff. Sternchen aus Film und Fernsehen, Musiker, Politiker undviele mehr kommen gerne zur Sause im Weinzelt. Damit die Gäste die unzähligen Wiesn-Songs mitsingen können, gibt es extra eine Smartphone-App mit den Texten. Da kommt garantiert Stimmung auf!

Wann: 23. September 2014, 18 Uhr
Wo: Kufflers Weinzelt
Wer: Zahlreiche Vertreter der Schlager (Marianne und Michael), Personen aus Musik, Show, Politik und Wirtschaft

Schützenfestzelt

Mit seiner großen Glasfront und den mit Geranien geschmücktem Balkon macht das Schützenfestzelt einiges her. 2004 wurde es runderneuert und um 700 Plätze erweitert. Dennoch hat es seinen familiären Charme nicht verloren. Im Innen finden sich 110 Schießstände, an denen die Sportschützen ihr traditionelles Oktoberfestschießen veranstalten. Verköstigt werden die über 5500 Gäste zum Beispiel mit Spanferkel, frisch geriebenen Kartoffelknödeln und Speckkrautsalat. Wer es etwas süßer mag, für den empfiehlt sich der Franziskaner Kaiserschmarrn. Nicht zuletzt wegen der Kapelle "Die Niederalmer" die in den Abendstunden Rock- und Pop-Songs zum besten geben, ist das Zelt beim jungen Publikum beliebt. Aber auch die feinere Münchner Gesellschaft lässt sich hier antreffen.

Plätze: 5.532 (4.442 innen, 1.090 außen)
Bierpreis: 10,05 Euro
Mindestabnahme: 30,60 Euro
Brauerei: Löwenbräu

Das Laureus Sport for Good Wochenende

Es ist der Charity-Auftakt des Oktoberfestes. Beim Laureus Sport for Good Wochenende treffen sich zahlreiche Prominente. An gleich drei Tagen sollen Aufmerksamkeit und Spenden für die sozialen Laureus-Projekte generiert werden. Zum Abschluss bedankt sich die Stiftung mit einer großen VIP-Party. Diese fand im vergangenen Jahr noch im Hippodrom statt, muss dieses Jahr jedoch ins Schützenfest umziehen.

Wann: 20. September 2014
Wo: Schützenfestzelt
Wer: Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft und Politik

Armbrustschützen-Festzelt:

Das Festzelt gibt es 1895. Traditionell finden zur Wiesen die deutschen Meisterschaften im Armbrustschießen statt. Allerdings sind die Wettbewerbe nicht frei zugänglich. Zur besseren Orientierung besitzen alle Boxen Tiernamen. Optisch ist das Festzelt im Stile eines Voralpenhauses gehalten. 40 Köche, 30 Mitarbeiter und 140 Kellner und Kellnerinnen bedienen die Gäste. Die Paulaner-Brauerei braut extra zur Wiesn ein eigenes Bier, das vollmundiger und stärker im Geschmack ist.

Plätze: 7.450 (1.600 außen, 5.830 innen)
Bierpreis: 10,05 Euro die Maß
Mindestabnahme p. P.: 38,50 Euro (abends), 23,05 (mittags)
Brauerei: Paulaner

Augustiner-Festhalle

Die Festhalle hat bei den Besuchern einen exzellenten Ruf. Hier soll es das beste Bier und die freundlichste Bedienungen geben. Das Bier wird zudem aus 200 Liter fassenden Holfässern in die Maßgläser gefüllt. Beliebt ist die Festhalle auch bei Familien, denn es geht ruhiger und gemütlicher zu als in anderen Zelten. Regionale Produkte und das auch zu stressigen Zeiten immer freundliche Personal zeichnen dieses Festzelt aus.

Plätze: 8.500 (6.000 innen, 2.500 außen)
Bierpreis: 9,80 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 29,55 Euro
Brauerei: Augustiner

„Bräurosl“ Pschorrbräu-Festhalle

Die Festhalle, die es seit 1901 auf der Wiesn gibt, hat ihren Namen Rosi Pschorr zu verdanken, der Tochter des ehemaligen Pschor-Wirtes. Das Zelt ist dank der 20 Meter hohen Maibäume, die direkt am Haupteingang stehen, auch heute noch nicht zu übersehen. Bekannt ist die Festhalle vor allem für das musikalische Begleitprogramm. Eine eigene Jodlerin sorgt traditionell für Stimmung. Dank Ente, Spanferkel, Lammhaxerl und natürlich Hendl müssen die Gäste auch keine Angst vor dem kleinen Hunger haben.

Plätze: 8.400 (6.200 innen, 2.200 außen)
Bierpreis: 9,95 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 30,50 Euro
Brauerei: Hacker-Pschorr

Hochreiter’s Haxnbraterei

Zwar zählt die Haxnbraterei zu den kleinen Festzelten, jedoch auch zu den bekanntesten. Während des Oktoberfestes werden in der beschaulichen Hütte rund 12 bis 14 Tonnen (rund 10.000 Haxn) verzehrt. Im Gegensatz zu den häufig schnell ausgebuchten Festzelten, bekommen auch spontane Besucher hier noch einen Platz. Neben den namensgebenden Haxn können sich die Gäste auch mit üppigen Salaten, Suppen und Brotzeittellern verköstigen. Ein weiterer Vorteil des kleinen Hauses ist, dass die Besucher auch wieder kommen können.

Plätze: 300 Euro
Bierpreis: 9,90 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 30,00 Euro (mittags/nachmittags), 45,00 Euro (abends)
Brauerei: Franziskaner und Löwenbräu

Hacker Festzelt

Es gilt als eines der modernsten Festzelte auf der Wiesn. Bekannt für seine beeindruckende Himmelkulisse (gemalt vom Münchner Szenenbildner und Oscarpreisträger Rolf Zehetbauer) hat das Zelt noch ein besonderes Schmankerl zu bieten: Bei schönem Wetter lässt sich ein Teil des Daches öffnen und gibt den Blick auf den echten Münchner Himmel frei. Das Zelt ist fast so groß wie ein Fußballzelt und verdiente sich schon häufiger das bayerische Umweltsiegel. Neben den typischen Wiesn-Gerichten werden hier auch vegetarische Leckereien angeboten.

Plätze: 9300 (6.950 innen, 2.400 außen)
Bierpreis: 9,95 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 30,40 Euro (Innenraum) 35,40 (Boxen/Galerie)
Brauerei: Hacker-Pschorr

Fischer-Vroni

Bei dem Name ist es offensichtlich: Neben den normalen Wisen-Gerichten gibt es im Fischer-Vroni Zelt natürlich Fisch, zum Beispiel den original Steckerlfisch. Im Inneren geht es gemütlich und eher ruhig zu. Den Namen hat das Festzelt von der Frau Karl Winters, einem Münchner Fischgroßhändler. Bis Anfang der 2000er Jahre verkauften die Schwestern Eva Stadtmüller und Anita Schmid Fisch auf der Wiesn. Als beide verstarben übernahm Hans Stadtmüller die Geschäfte. Das Augustiner Bier wird aus Holzfässern geschenkt. Eine Kapelle sorgt im Zelt für eine ordentliche Stimmung.

Plätze: 3.780 (3.080 innen, 700 außen)
Bierpreis: 10,99 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 20,00 Euro (mittags) 50,00 Euro (abends)
Brauerei: Augustiner

Löwenbräu-Festhalle

Dieses Zelt lässt sich weder übersehen noch überhören. Schließlich werden die Besucher von einem über vier Meter großen Löwen begrüßt. Bei dem Anblick und Namen ist es nicht verwunderlich, dass sich besonders die Fans von 1860 München hier wohl fühlen. Wirt Ludwig Hagn ist bereits seit 1979 auf dem Oktoberfest. Seinen Gästen bietet er alles, was der Wiesnbesucher begehrt: Vom Spanferkel bis zum Filetsteak. Die Blaskapelle "Die Heldensteiner" sorgt für Stimmung und da man hier auch einen Platz findet, wenn andere Zelte schon voll sind, lohnt sich ein Besuch zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Plätze: 8.500 (5.700 innen, 2.800 außen)
Bierpreis: 10,10 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 30,70 Euro
Brauerei: Löwenbräu

Hofbräu-Festzelt

Bei dem Namen ist es nicht verwunderlich, dass sich das Festzelt der Münchner Traditionsbrauerei besonderer Beliebtheit erfreut. Schließlich trägt das zweitgrößte Wiesnzelt (rund 10.000 Besucher) einen berühmten Namen. Eine Besonderheit ist der Stehplatzbereich vor der Bühne, der etwa 1000 Besuchern Platz bietet. Gerade die Dekoration sorgt bei den Besuchern häufig für offene Münder: 12 Zentner Hopfenreben und eine Schwebefigur des Engels Aloisus zieren den Innenraum. Für das weibliche Wohl sorgen Schweinhax'n und Würstel. Um den anschließend Durst zu löschen, stellt die Brauerei ein vollmundiges Bier mit über 6 Prozent Alkohol her.

Plätze: 10.040 (6.018 Sitzplätze innen/Balkone, 1.000 Stehplätze, 3.022 Sitzplätze außen)
Bierpreis: 9,95 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 30,30 Euro (Mittelschiff/Balkon) 37,80 (Boxen)
Brauerei: Hofbräu München

Ochsenbraterei

Wenig verwunderlich, dass in diesem Festzelt das namensgebende Tier im Mittelpunkt steht. Rund 90 Tiere werden während des Oktoberfestes im Zelte am Spieß zubereitet. Dabei hat der Wirt jedes der Tiere persönlich ausgewählt. Gäste können sich auf kulinarische Köstlichkeiten wie den klassischen Ochsenbraten, zart rosa gebratenes Rinderfilet und die hausgemachte Ochsensülze freuen. Traditionell steht der Name des Tieres über den großen Spießen. Für Stimmung sorgt ein durchgängiges musikalisches Unterhaltungsprogramm.

Plätze: 7.550 (5.950innen, 1.600 außen)
Bierpreis: 9,90 Euro pro Maß
Mindestabnahme: 30,40 Euro
Brauerei: Spaten