Max Achenbrenner - Honorarkonsul für Norwegen

Der Rechtsanwalt ist seit über 30 Jahren familiär eng mit Norwegen verbunden und wurde direkt von norwegischen Bürgern in Bayern als Honorarkonsul vorgeschlagen. "Norwegen ist ein großartiges Land. Natürlich habe ich durch meine Frau, sie ist Norwegerin, und auch familiär eine starke Verbindung zu dem Land, aber auch wegen meiner Hobbies. Ich fische gern, gehe auf die Jagd, wandere, es gibt kaum ein Land, was dafür geeigneter wäre!", schwärmt Aschenbrenner von dem skandinavischen Land.

"Die Menschen sind auch etwas Besonderes. Sie sind sehr offen und gehen respektvoll mit einander um. Das merkt man auch deutlich hier in Bayern." So wirkt es weniger ungewöhnlich, dass der Vorschlag Aschenbrenner als Honorarkonsul zu wählen, direkt von norwegischen Bürgern in Bayern kam. "Ich wurde 2009 ins Amt gerufen, die Leute wollten gerne einen Honorarkonsul, der auch Norwegisch spricht. Zum Glück habe ich im Konsulat auch die Unterstützung von Frau Dr. Nowak, sie ist Norwegerin und spricht natürlich perfekt. Sie ist so was wie die gute Seele des Konsulates.", meint Aschenbrenner und gibt dann einen Einblick in die Statistik. Etwa tausend Norweger leben in Bayern, davon alleine knapp sechshundert in und um München. "Davon gehören aber nur circa sechzig zum harten Kern, die wirklich zu jeder Veranstaltung kommen." Das Konsulat bietet einige Aktivitäten für den Austausch zwischen Norwegern und Bayern an. Zum Beispiel norwegische Gottesdienste, einen Kinoabend mit norwegischen Filmen (natürlich in Landessprache) und die Feier zum Nationalfeiertag am 17. Mai. Auch wirtschaftlich sei die Verbindung zwischen Norwegen und Bayern eine gewinnbringende Situation, so Aschenbrenner: "Norwegen hat inzwischen Russland als Gas-Exportland überholt. Bayerngas zum Beispiel hat eine norwegische Tochtergesellschaft und so können wir von der herausragenden Energiewirtschaft auf jeden Fall profitieren.". Um auf dieser Basis weiterarbeiten zu können, gründete Aschenbrenner zusammen mit norwegischen Unternehmern das skandinavische Wirtschaftsforum SWIFO. Es soll vor allem dem Austausch dienen und dem jeweils anderen Land die wirtschaftlichen Vorteile der eigenen Heimat aufzeigen. "Mein schönstes Erlebnis als Honorarkonsul war, als mich das norwegische Ministerium eingeladen hat und ich im Schloss den König besuchen durfte.", so Max Aschenbrenner zu seiner bisherigen Erfahrung im Amt.