Dr. Wolfgang Wiedmann - Honorarkonsul der Republik Uganda

Als er 1987 das Amt des Honorarkonsuls der Republik Uganda übernahm, gehörte er zu den jüngsten seiner Zunft. Jetzt, fast 28 Jahre später, hat er fast die meisten Dienstjahre. Als Honorarkonsul der Republik Uganda ist er zuständig für Bayern und Baden-Württemberg.  „Uganda war 1987, nach 20 Jahren Bürgerkrieg und nach den Schreckensherrschaften von Idi Amin und Milton Obote, wirtschaftlich und moralisch am Boden. Das Image von Uganda in der Welt war alles andere als gut“, erzählt der Rechtsanwalt. Trotzdem oder gerade darum habe er die Aufgabe eines Honorarkonsuls gerne übernommen. Sein Ziel von Anfang an war es, ein realistisches und unvoreingenommenes Bild von Uganda in die Öffentlichkeit zu tragen. „Ich möchte zu einer Verbesserung und Förderung der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Beziehungen mit Deutschland beitragen“, so Wiedmann. Dafür betreute er unter anderem Wirtschaftsdelegationen aus dem afrikanischen Binnenland, organisierte Konferenzen, vermittelte Kontakte und begleitete bayerische Unternehmer nach Uganda. „Heute ist das Bild von Uganda ein ganz anderes“, freut sich der Konsul. Im Land hat sich ein demokratisches System nach deutschem Vorbild etabliert. Das Land zählt weltweit zu denen mit dem höchsten Wirtschaftswachstum. Viele Bodenschätze, Ölvorkommen, ein beispielhaftes Bildungssystem und Investitionssicherheit tragen zu diesem Erfolg bei. „Uganda ist ,die Perle Afrikas‘ geworden, so wie es Winston Churchill einst beschrieb. Und Afrika ist heute mehr denn je ein Kontinent mit Zukunft“, so Wiedmann. Er glaubt fest daran, dass Uganda dabei eine wesentliche Rolle spielen wird. „Darauf und dass ich hierfür einen kleinen Beitrag als Honorarkonsul leisten konnte, bin ich stolz.“  Wiedmann ist nachhaltig fasziniert von den wirtschaftlichen Aspekten, den einzigartigen Menschen und der Flora und Fauna. „Die Landschaft und Tierwelt, die Savannen mit den Big Five, das Ruwenzori Gebirge, die Berggorillas und die Pygmäen im Grenzgebiet zum Kongo faszinieren mich und ich freue mich immer wieder neu auf meine nächste Reise nach Uganda.“