• Dezember 01, 2023
  • 3275 Aufrufe

Gutes tun in der Vorweihnachtszeit beim „Wertheim Village DO GOOD Charity Dinner“: Kim Hnizdo und Rabea Schif spenden ihre Lieblingsteile für den guten Zweck und unterstützen „Women for Women International“

Das Pre-loved-Lieblingsstück aus dem Kleiderschrank für den guten Zweck einzusetzen – dieser schönen Idee kamen die VIPs am Dienstag in Frankfurt gerne nach. Prominente wie Model Kim Hnizdo und Moderatorin Rabea Schif sowie weitere VIPs aus Fashion, Wirtschaft und Society trafen sich auf Einladung von „Wertheim Village“ zum glanzvollen „DO GOOD Charity Dinner“ zugunsten der Frauenhilfsorganisation „Women for Women International“ im angesagten „Elaine’s Restaurant“. Als „Eintrittskarte“ für die rund 50 Gäste diente pro Gast ein pre-loved Designerpiece. Die mitgebrachten Lieblingsstücke wandern in den großen „DO GOOD Charity Pop-Up-Store“, der im nächsten Jahr in “Wertheim Village“ seine Pforten öffnen wird. Der gesamte Verkaufserlös geht an die Wohltätigkeitsorganisation, welche Frauen, die von Kriegen betroffen sind, unterstützt.

 

Kim Hnizdo ist nicht nur Stammgast im Village, sondern auch „Women für Women International“-Botschafterin und durfte somit nicht fehlen. Für den guten Zweck trennte sie sich sogar von drei persönlichen Stücken, die ihr sehr am Herzen liegen: „Ich habe eine Handtasche von „Longchamp“ sowie zwei Designerbrillen mitgebracht“, erzählte sie. Dies sei aber nur der Anfang: „Wir haben alle Kleider im Überfluss und ich zu Hause auch einen randvollen Kleiderschrank. Diesen werde ich bis zum Opening des DO GOOD Charity Pop-Up-Store kräftig ausmisten, damit wir diesen dann richtig füllen können“, versprach sie. Für sie ist der Store eine wunderbare Idee: „Was gibt es Schöneres, als diese Lieblings-Pieces, die einen selbst glücklich gemacht haben, nun für den guten Zweck zu verwenden und andere damit glücklich zu machen?“, lobte sie. „Mein Outfit für heute Abend habe ich letzte Woche beim ersten Christmas-Shopping des Jahres bei „Zadig & Voltaire“ in Wertheim Village ergattert.“ Auch vom Dinner-Event zeige sie sich begeistert: „Sisterhood ist das Wort des Abends. Frauen machen 50 Prozent der Gesellschaft aus, wir sind keine Minderheit. Gerade in Zeiten der Krisen und Konflikte ist es umso wichtiger für uns Frauen, zusammen zu kommen. Es ist immer ein Miteinander, kein Gegeneinander.“

Beim Dinner erzählte sie den Gästen von ihrem Engagement für „Women for Women International“ und wie sich selbst einen Eindruck von der Arbeit der Organisation in Polen machte: „Ich bin durch Rabea Schif, meine beste Freundin, auf „Women for Women International“ aufmerksam geworden und war auf Anhieb begeistert von der Idee, mich zu engagieren. Jeder von uns kann etwas tun. Gerade in diesen Zeiten, in denen Kriege sozusagen um die Ecke liegen, ist dies so wichtig. Deshalb sorgen wir auch heute für mehr Awareness: Schöne Gesichter, um schwere Geschichten populärer zu machen“, meinte sie mit einem Augenzwinkern.

„Ein wunderbarer und vor allem sehr emotionaler Abend, im positiven Sinne“, lobte Rabea Schif. „Ein großartiges Zusammensein mit viel weiblicher Power.“ Sie war ebenfalls als Botschafterin der Frauenhilfsorganisation gekommen und erzählte begeistert von ihrem Einsatz: „Ich engagiere mich schon seit 2021. Es fing damit an, dass ich einen Talk von „Jimmy Choo“ zugunsten „Women for Women International“ moderiert habe. So bin ich auf diese tolle Organisation aufmerksam geworden. Ich war schon immer ein Fan davon, dass Frauen sich gegenseitig stark machen. Deswegen passt es für mich perfekt.“

Für den „DO GOOD Charity Pop-Up-Store“ hat sie gleich mehrere Kleidungsstücke mitgebracht: „Eine große Tüte voll“, erzählte sie lachend. „Darin befinden sich unter anderem ein Hugo Boss-Anzug, Kitten Heels von Roger Vivier und zahlreiche weitere Teile. Den Anzug habe ich schon bei einer Moderation getragen und habe mich darin immer sehr wohl gefühlt – empowered. Deswegen passt er gut hierher. Ich habe ohnehin so viele Anzüge und freue mich, wenn ich auf diese Art und Weise Gutes tun kann und gleichzeitig Platz für Neues im Kleiderschrank bekomme. Win – win“, meinte sie lachend.

Gastgeberin Carla Annunziato (Business Director „Wertheim Village“) konnte neben den beiden Botschafterinnen Kim Hnizdo und Rabea Schif auch Preeti Makani, die Geschäftsführerin von „Women for Women International“, begrüßen, die sich sehr über die Unterstützung freute. „Wenn Krieg ausbricht, leiden Frauen oft am meisten darunter – sie müssen Traumata, sexualisierte Gewalt und den Tod ihrer Angehörigen erleben. Wenn der Konflikt schließlich vorbei ist, bewegt sich die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit weiter und es fällt den zurückgebliebenen Frauen zu, ihre Familien und Gemeinschaften wiederaufzubauen. 'Women for Women International' unterstützt Frauen, die an einigen der gefährlichsten Orte der Welt leben. Diese Frauen schreiben sich in unserem einjährigen Programm ein. Hier lernen sie, wie sie Geld verdienen und sparen können, die Gesundheit ihrer Familie verbessern und wie ihre Stimmen gehört werden“, so Preeti Makani.

Die zahlreichen Gäste unterstützen „Women for Women International“ an diesem Abend nur zu gerne, denn es ist ein Thema, das alle bewegt. Darüber hinaus kann auch jeder Besucher von Wertheim Village etwas tun, wie Carla Annunziato betonte: „Die Weihnachtszeit steht nicht nur dafür, sich selbst und seinen Liebsten eine Freude zu bereiten, sondern auch zurückzugeben. Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr mehrere Möglichkeiten geschaffen haben, um Spenden zu sammeln“, so Carla Annunziato.

Weitere Gäste waren: Model und Ex-GNTM-Teilnehmerin Bruna Rodrigues, Schauspielerin Lara Ta, die ehemalige RTL-Reporterin Simone Elbing, Sevinc Yerli (Initiatorin „Frankfurt Fashion Lounge“ + Joy’s Women Club), Mode-Designerin Meriem Lebdiri (Wurde kürzlich mit dem „Cosmopolitan SupportHerAward“ geehrt), Anja Murjahn („Style Definery“), die Influencerinnen Clarissa Neumann („vogueupcall“), Angelika Hanel („vogueupmom“, Gründerin der Immobiliengesellschaft Hanel Residential Partners), Galia Brener und Simone Adams („frau_mone“), Gisela Gerczikow und Hiltrud Winkel („WIZO Deutschland e.V.“), uvm.

Text: Andrea Vodermayr