• Februar 13, 2023
  • 3162 Aufrufe

ANTENNE BAYERN exklusiv:

"Ein fatales Zeichen!"
Viele HNO-Ärzte führen vorerst keine ambulanten Operationen bei Kindern mehr durch

Ismaning, 7. Februar 2023 - Zahlreiche HNO-Ärzte protestieren gegen Honorarkürzungen durch die Krankenkassen und vergeben deshalb vorerst keine Termine mehr für ambulante OPs bei Kindern. Das betrifft beispielsweise die Verkleinerung der Mandeln oder Eingriffe am Trommelfell. Die Kassen sprechen von maßlosem und unethischem Handeln der Ärzte. Zwar gebe es bei kleinen OPs weniger Geld, dafür bei großen Eingriffen mehr. 

Dr. Bernhard Junge-Hülsing, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der HNO-Ärzte in Bayern, verteidigt das Vorgehen der Ärzte gegenüber dem Radiosender Antenne Bayern: „Kinder-Operationen sind seit Jahren zu schlecht bewertet. Wir haben das in den vergangenen Jahren immer wieder auf eigene Rechnung gemacht und das geht nicht mehr, weil uns die Kosten für Hygiene und Personal explodiert sind.“ Schon jetzt sei die Wartezeit auf einen solchen Operationstermin in Bayern bei vier bis neun Monaten. "Wir haben mit dieser Aktion ja nicht einen kompletten Streik. Wir vergeben einfach für drei Monate keine Termine. Generell muss man aber sehen, dass diese Operationen vernünftig bezahlt werden, damit wir sie wieder machen können und die Klinikumsverwaltungen uns nicht rausschmeißen.“

Der Patientenbeauftragte der Staatsregierung Prof. Peter Bauer zeigte sich gegenüber Antenne Bayern bestürzt: "Bei allem Verständnis für die legitime Forderung der Ärzte – Operationen bei Kindern auszusetzten ist ein fatales Zeichen! Außerdem müssen Ärztinnen und Ärzte ihre vertraglichen Verpflichtungen, die sie mit der Kassenzulassung eingegangen sind, erfüllen. Es darf also nicht sein, dass der Streit um Geld auf dem Rücken der Jüngsten in unserer Gesellschaft ausgetragen wird!" 

Für die Kassenärztliche Vereinigung in Bayern teilt ein Sprecher mit: "Wir würden es natürlich begrüßen, wenn in weiteren Verhandlungen auf Bundesebene eine Klärung herbeigeführt werden könnte." Text: PR Antenne Bayern