Im Königreich der Narren

Kooza auf der Theresienwiese

Zurück zu den Wurzeln lautete das Motto von "Cirque du Soleil" für das neue Programm "Kooza", das im Januar auf die Theresienwiese kommt. Das kanadische Unternehmen wurde 1984 von Straßenkünstlern gegründet und gehört zu den bekanntesten Vertretern des sogenannten "Cirque nouveau", des "Neuen Zirkus´", der im Gegensatz zum klassischen Zirkus auf Tierdressuren verzichtet. "Cirque du Soleil" zeigt Shows, deren Hauptaugenmerk auf Artistik, Theaterkunst und Livemusik liegt. Die neue Produktion "Kooza" verbindet atemberaubende Akrobatik mit herzerfrischender Clownerie "Die Show nimmt sich selbst nicht allzu ernst", verspricht Direktor David Shiner. "Die Stimmung ist heiter und offen." Die Performances sind eingebettet in eine märchenhafte Story, in der ein "unschuldiger, melancholischer Einzelgänger" auf seiner Suche nach seinem Platz in der Welt mit einem Panoptikum voller skurriler Gestalten wie dem König, dem Trickster, dem unausstehlichen Touristen und seinem bösartigen Hund konfrontiert wird und - natürlich - auch eine Reihe atemberaubender akrobatischer Acts erleben wird. Die immense Körperbeherrschung der Artisten, die Professionalität der Darsteller, dazu die perfekte Inszenierung mit Live-Musik, wunderschönen Kostümen und fein abgestimmter Lichtregie machen "Kooza" zu einem intensiven Zirkus-Erlebnis "Cirque du Soleil" präsentiert diese neue Zeltproduktion, die einen "Akrobatik-Adrenalinschub in einem Königreich der Narren" verspricht, in einem Gastspiel im weißen Grand Chapiteau-Zelt auf der Theresienwiese.

31. Januar bis 16. Februar, Theresienwiese München, Eintritt: 45 bis 110 Euro.