• Dezember 19, 2021
  • 3024 Aufrufe

Riccardo Simonetti auf der BEAUTY DÜSSELDORF: Ein Star mit Leuchtkraft

Im BEAUTY-Talk steht der Entertainer, Autor und Moderator Rede und Antwort

Er zählt zu den erfolgreichsten männlichen Allround-Talenten Deutschlands. Riccardo Simonetti steht auf den Bühnen des Landes als Entertainer, Model, Autor und Moderator im Rampenlicht und ist fest in der Welt der Stars und Sternchen verankert. Der 28-Jährige kann trotz seines relativ jungen Alters auf ein bewegtes Leben zurückblicken und ist am Anfang seiner Karriere vor allem durch seinen Blog bekannt geworden. Inzwischen ist seine beachtliche Influencer-Laufbahn beendet. Riccardo Simonetti nutzt seine Bekanntheit dazu, sich für die Themen einzusetzen, die ihm am Herzen liegen. So kämpft er für Gleichberechtigung und Toleranz, gegen Ausgrenzung und Vorurteile.

Auf der BEAUTY DÜSSELDORF plaudert Riccardo Simonetti am Samstag, 5. März, von 13 bis 14 Uhr im BEAUTY-Talk (Meeting Point in Halle 10) über Mode, Schönheitsideale und Stylingtipps – aber er wird sicher auch zu gesellschaftskritischen Themen Stellung nehmen. „Leider werden Themen wie Mode und Schönheit oft als oberflächlich wahrgenommen. Der BEAUTY-Talk ist daher eine gute Gelegenheit für mich, ein wenig Einfluss zu nehmen und der Öffentlichkeit zu zeigen, dass die Thematik viel mehr zu bieten hat“, sagt Simonetti. So findet er beispielsweise all jene Menschen schön, die im Einklang mit sich selber stehen und ihre eigenen Ideale entwickeln.

„Schön ist, was gefällt!“

Simonettis Beauty-Ansatz geht tiefer als Make-up und Mode-Trends: „Ich will eine Gesellschaft, in der jedes Individuum geschätzt wird. Und ich will Menschen sensibilisieren, netter miteinander umzugehen.“ Dabei liebt er es sehr, sich mit Beautythemen wie Kosmetik und Style zu befassen. „Kleidung ist nicht nur Oberfläche, es passiert etwas in mir, je nachdem, was ich trage. Ich verwandele mich eben gerne“, so die Beauty-Ikone. Er hat auch eine klare Botschaft für das gesamte Beauty- & Mode-Business: „Was das sogenannte Schönheitsideal angeht, sollte sich die Branche breiter aufstellen. Schönheit hat viele Gesichter und wesentlich mehr Facetten. Auch sollte Männerkosmetik normaler werden, es gibt doch gar keine Unterschiede zwischen dekorativer Männer- und Frauenkosmetik: Kajal, Mascara und Lipsticks sind für alle da. Schön ist, was gefällt!

Aufstieg vom Außenseiter zum Superstar

Riccardo Simonetti wuchs im oberbayerischen Bad Reichenhall auf und moderierte mit 14 Jahren bereits eine eigene Sendung beim Lokal-Radio und spielte zwei Jahre später auch schon im Jugendensemble des Salzburger Landestheaters. Im Alter von 16 Jahren gründete er den Blog „The Fabulous Life of Ricci“, der Startschuss für seine spätere Karriere sein sollte. Das Ziel war immer klar: Menschen zu unterhalten und zu inspirieren an sich selbst zu glauben. Der Blog, der einer der erfolgreichsten in Deutschland war, handelte von Mode und unkonventionellen Outfits. In den persönlichen Kolumnen thematisierte Simonetti aber auch seinen facettenreichen Aufstieg vom Außenseiter und „Landei“ zum Superstar sowie einem der einflussreichsten Menschen in Deutschland unter 30 Jahren. Dieser Weg war steinig, doch sein Leitspruch „Sei du selbst, alle anderen gibt es schon“ gab ihm immer wieder neue Motivation, seinen Traum zu verwirklichen. „Man muss sich vom gesellschaftlichen Druck befreien und immer im Dialog mit sich selbst stehen. Dazu gehört es, seinen individuellen Bedürfnissen Raum zu geben, anstatt sie zu unterdrücken. Wenn ich Lust habe, Britney Spears zu hören und Glitzerschuhe zu tragen, dann tue ich das auch“, sagt Simonetti. Seine Bestrebungen, sich als schwuler Junge vom Land zu behaupten, seien hart gewesen. Auch heute tritt er noch leidenschaftlich für die Rechte Homosexueller ein. Seit 2021 streitet Riccardo Simonetti zudem als EU-Sonderbotschafter mutig für LGTBIQ-Rechte und für eine Gesellschaft, in der alle Menschen freier leben können. Weil er erkannt hat, er kann nur frei sein, wenn auch alle anderen frei sind. In logischer Konsequenz bedeutet das für ihn auch: „Nicht ich muss mich verändern, sondern die Gesellschaft.“ Dabei helfen seiner Meinung nach Diskursbereitschaft und Offenheit. Simonetti unterstützt zudem diverse karitative Projekte und ist ehrenamtlicher Botschafter von „Jugend gegen Aids“ sowie „DKMSlife“.

Erfolgreicher Buchautor

Er setzt seinen Erfolg bewusst dafür ein, damit es für andere leichter wird. Und er weiß, wovon er spricht: Riccardo Simonetti wurde „vom Außenseiter zum Superstar“ – er gilt als „Alleinunterhalter des 20. Jahrhunderts“, als „Botschafter der Menschlichkeit“ und kämpft für bunte Vielfalt und Gleichberechtigung auf allen Ebenen. Seine Waffen: Herz, Hirn und Humor.

Der zugezogene Berliner beschreibt sich selber als unkonventionell, nachdenklich, ehrgeizig und diszipliniert. Mit diesen Attributen hat Simonetti auch als Buchautor auf sich aufmerksam gemacht. Nach dem erfolgreichen Auftakt mit dem Titel „Mein Recht zu Funkeln“ und seinem zweiten Buch „Raffi und sein pinkes Tütü“ hat er die Geschichte seines eigenen Coming-Outs öffentlich gemacht und sein nunmehr drittes Buch herausgebracht. Gemeinsam mit seiner Mutter Anna erzählt er in „Mama, ich bin schwul“ von seinem steinigen Weg zu Akzeptanz und Toleranz seiner Identität.