Tipps: Was Schuhen gut tut

  • Nach jedem Tragen Schuhspanner einlegen. So kann sich das Leder erholen und bleibt straff.
  • Genau passende Schuhspanner verwenden: Sind sie zu groß, weiten sich die Schuhe, sind sie zu klein, verfehlen sie ihren Zweck.
  • Das gleiche Paar Schuhe nicht an zwei aufeinander folgenden Tagen tragen. Regel: zwölf Stunden Tragen, zwölf Stunden Pause.
  • Schnürsenkel vor dem An- und Ausziehen lockern. Das schont den Schuh.
  • Schuhe immer mit Schuhlöffel (oder mithilfe von Zeige- oder Mittelfinger) anziehen, um der Hinterkappe nicht zu schaden.
  • Nasse bzw. feuchte Schuhe gehören zum Trocknen immer auf Schuhspanner und müssen an einem luftigen Ort mit normaler Raumtemperatur aufgestellt werden. In Schräglage können die Sohlen gut trocknen.
  • Das Leder wird hart und brüchig, wenn die Schuhe in der Sonne, auf der Heizung oder gar mit dem Föhn getrocknet werden. Tipp: Schuhe mit Zeitungspapier ausstopfen und dieses öfter wechseln – das verkürzt den Trocknungsvorgang.
  • Abgetretene Absätze und Sohlen bereits im „Frühstadium“ zur Reparatur bringen. Ein Schaden, der über die Sohle hinausgeht, kann nicht mehr behoben werden.
  • Schuhe mit Ledersohlen nicht bei Regen oder Schnee tragen, da diese wasserdurchlässig sind.
  • Schuhe frisch geputzt und aufgespannt in einem Stoffbeutel aufbewahren, wenn sie längere Zeit nicht getragen werden. In Plastiktüten können Schuhe nicht atmen und verschimmeln

Disy Men Frühjahr 2006