Quad - Motorrad auf vier Rädern

Mopeds, Mofas, Scooter und Co haben Konkurrenz erhalten: der neue Kick auf vier Rädern heißt Quad. Komfortabler als Zweiräder aber genauso luftig und meist schneller sorgen Sie für neuen Schwung auf Dresdens Straßen.

Sie sind längst keine Exoten mehr im Straßenverkehr und erfreuen sich wachsender Beliebtheit: Quad bedeutet Fahrspaß pur, sowohl auf Asphalt als auch im Gelände. Der Trend ist längst erkannt. Immer mehr Händler bieten die vierrädrigen Geschosse an, geführte Touren durch das Gelände sind stark gefragt. Dresdens Motorsport-Ass Ronny Melkus hat auf seiner Kartbahn in Freital mehrere Quads zum Verleih im Angebot: „ Jung und Alt fahren auf diese Funmobile ab. Es ist leichter als Motorrad oder Moped zu fahren, macht aber mindestens genau soviel Spass“, weiß der Fachmann.

Der Begriff Quad ist aus dem lateinischen abgeleitet und steht für „vier“. Auto ohne Dach oder Motorrad mit vier Rädern – man kann es sehen wie man will. Auf jeden Fall hält es, was es verspricht: Fun und Action. Wobei Quads für die sportliche Version stehen, ausgelegt für Straßenbelag. ATV bedeutet All Terrain Vehicle, ist eher für den extremen Einsatz im Gelände gedacht und meist mit einem 4x4 Antrieb ausgestattet. Sogar die Bundeswehr macht sich die Dienste der ATV`s zum Transport im Gelände zu Eigen.

Bei der Motorisierung hat der Käufer die Qual der Wahl. Einsteiger Modelle sind ab einer Motorisierung von 50 ccm zu haben, Top-Modelle können mit bis zu 800 ccm aufwarten. Anders als bei Rollern oder Motorrädern, wo durch drehen am Griff beschleunigt wird, ist bei einem Quad der Daumen am Gashebel für den Speed verantwortlich. Aus reinen Sicherheitsgründen wurde dieses System vom Jet Ski übernommen. Gewöhnen muss sich jeder Neuling an die Kurvenlage der Maschinen. Im Gegensatz zu Motorrädern können Quads sich nicht in die Kurve neigen. Daher sind besonders Anfänger stark kippgefährdet.

Quads und ATV`s zählen in Deutschland nicht unter die Zweiräder, deshalb ist zum Fahren der PKW Führerschein nötig (Klasse B). Aufgrund der hohen Zulassungszahlen wurde ab dem 1. Februar 2005 die EU-Führerscheinklasse S eingeführt, welche Jugendlichen ab 16 Jahren das Fahren eines Quads bis 50 ccm erlaubt. Eine Gemeinsamkeit zu den Zweirädern ist aber dennoch vorhanden: die Helmpflicht während der Fahrt. Einsteigermodelle sind ab ca. 2.000 Euro zu haben, ambitioniertere  Fahrer sollten aber mit rund 5.000 Euro Anschaffungskosten rechnen. Sonderanfertigungen können durchaus bis zu 20.000 Euro teuer werden.

(Disy Men Herbst 2006)