Lasst die Löwen los!

Wer einmal ein Eishockey-Heimspiel der Dresdner Eislöwen live verfolgt hat, kennt die fantastische Gänsehaut-Atmosphäre. Nur das Ambiente der alten Eissporthalle im Ostragehege trübt ein wenig die Stimmung. Diese Zeiten sind bald vorbei. Disy Men stellt ihnen das neue Domizil der Eislöwen vor.

Die Tage der alten Dresdner Eissporthalle sind gezählt. Die 1969 erbaute Heimspielstätte der Eislöwen, mit einem Fassungsvermögen von 2.865 Zuschauern, wird nur noch bis Juni nächsten Jahres Gastgeber der Bundesligaspiele sein. Der marode Zustand der Halle, teils durch Hochwasserschäden verursacht, sowie die Lage im Durchflutungsgebiet machen den Abriss erforderlich. Nur einen Steinwurf entfernt entsteht die neue Eissporthalle mit Ballspielhalle und Funktionsgebäude an der Magedeburger Straße.

Die neue Heimat der Eislöwen wird in vier neue Komplexe aufgeteilt, welche sich alle unter einem Dach befinden. In der Wettkampfeisarena können in Zukunft bis zu 4000 Zuschauer (rund 1.200 mehr als bisher) die Spiele live auf zwei Rängen verfolgen. Der untere und obere Tribünenring setzt sich aus 1.600 Stehplätzen und 2.600 Sitzplätzen zusammen. Für die Besucher stehen insgesamt acht kleinere und zwei große Kioske für das leibliche Wohl zur Verfügung. Auf der obersten Ebene befindet sich der VIP Bereich. In sechs exklusiven Logen kann die Dresdner Prominenz mit dem nötigen Kleingeld das Spiel verfolgen und gleichzeitig ihre Gaumen erfreuen.

Der zweite Nutzungskomplex, seitlich neben der Wettkampfarena, beherbergt die Trainingsfläche der Eislöwen. Darüber befindet sich eine Ballspielhalle: mit den darin enthaltenen drei Multifunktionsfeldern bietet die Stadt Dresden als Bauherr perfekte Nutzungsbedingungen für den Schul- und Breitensport. Bis zu 400 Zuschauer werden in der Ballspielhalle Platz finden. Im Funktionsgebäude, dem vierten Komplex, sind neben den Umkleide-, Sanitär- und Büroräumen, auch ein Vereinsrestaurant und eine Kegelbahn untergebracht.

(Sascha Martin, Disy Men Herbst 2006)