Minimal und elegant

Modetrends Frühjahr/Sommer 2007

Die Herren-Mode wird eindeutig eleganter, ruhiger im Gesamtbild und trotzdem interessant. „Klar und Clean“ sind wichtige Begriffe, die sich in Einfachheit und Understatement ausdrücken. Also wenig Details und keine kräftigen Farben. „Weniger ist mehr“ ist die Devise. Der moderne Look entsteht durch schlanke Schnitte, andere Proportionen und Zusammensetzung neuer Stoffmaterialien.
Die neuen Farbthemen sind männlich, aber nicht trist, sondern frisch und sommerlich. Weißtöne und Grau sowie die Naturtöne Khaki, Schilf und Sand drücken eine sanfte, harmonische Farbigkeit aus. Als Kontrastfarben werden Anthrazit, Indigoblau, Nachtblau und Schwarz eingesetzt.






Verführerischer Luxus

Östliche und westliche Einflüsse treffen aufeinander und präsentieren eine ganz besondere, eine zeitgenössische Sinnlichkeit, mischen sich zu einem Luxus-Look. Man gibt sich geheimnisvoll und verführerisch, hüllt sich in prächtige, glänzende Stoffe, bevorzugt in Nachtblau und Schwarz oder Schwarzweißkontrasten, wie eine seltene Art luxuriösen Zaubers. Eine Zurschaustellung von exklusivem Prunk, geheimnisumwoben und gefährlich verführerisch. Er ist kultiviert, sinnlich, dramatisch und unendlich nachtschwärmerisch. Eine unergründliche asiatische Interpretation von Schönheit, die durch eine westliche Art Deco-Dekadenz aufgeladen wird.

Der Glanz des Klaren

Die natürliche Schönheit des einfachen und schlichten Stils, die eine puristische Kraft durch transparentes, helles Material und sinnliches Design in sich birgt. In reinen Stoffen und dem neuen Understatement der Mode entwickelt sich ein poetischer Minimalismus. Der Mythos vom hohen Norden nimmt Gestalt an. Die Mode ist schnörkellos und geprägt von klaren Linien, weich fließenden, leichten Stoffen und sanften Farben. Sie ist fast engelhaft-feminin, schwerelos, ruhig und anspruchsvoll. In diesem Look spiegeln sich kristallklare Eislandschaften, still ruhende Seen und frische, reine Luft.