Wann ist ein Mann gut gekleidet?

Disy sprach mit Georg Posch von Silbermann Fashion über die aktuelle Männermode

Ist Dresden wirklich so eine Modemuffel-Stadt?

Natürlich haben Städte wie Mailand, Florenz oder München mehr Affinität zur Mode. In Dresden entwickelt es sich erst.

Wir haben uns vorgenommen, mehr Ästhetik in die Kleiderschränke zu bekommen.

Im Prinzip ist alles erlaubt – von der Jeans bis zum Anzug. Gute Kleidung ist keine Frage der Geldbörse.

Sind die Dresdner Männer nachlässig in Sachen Mode?

Was mir bei einigen Männern nicht gefällt sind die Schuhe. Die aktuellen Modelle irritieren mich momentan. Die Schuhe passen nicht zum Outfit. Männer haben auch Nachholbedarf in der Liebe zum Detail. Zum Beispiel könnte öfter ein Brochette getragen werden.

Was stört Sie modetechnisch am meisten?

Mich stört, dass viele Leute extrem abgefetzte Jeans tragen. Was ich im Straßenbild auch schrecklich finde, sind Camouflage-Hosen.

Das blinde Nachlaufen nach Trends stört mich. Fashion-Victims tun mir leid, weil sie keinen eigenen Stil haben.

Was sind die schlimmsten Modesünden für den Herren?

Schlecht sitzende, zu kurze Sakkos. Zu spiessig gekleidete Männer, die keinen Mut zur Dekoration haben. Turnschuhe werden zu Sachen getragen, die nicht dazu passen.

Wann ist ein Mann gut gekleidet?

Wenn Persönlichkeit und Kleidung zusammenspielen. Abgesehen davon muss die Passform stimmen. Man muss das Gefühl haben, es gehört zu ihm.

Wo kaufen Sie in Dresden Mode?

Ich kaufe bei uns ein. Ich schaue mir aber die Schaufenster in Mailand oder München an.

Und Schuhe?

Ich kaufe Ludwig Reiter Schuhe, die auch im Laden erhältlich sind.

Was muss auf Reisen modetechnisch unbedingt dabei sein?

Ich packe immer einen grauen Anzug, diverse Hemden, ein weißes Hemd, Krawatten, Manschettenknöpfe, eine Chino, einen Cashmerepullover und eine Steppjacke ein.

Wen würden Sie gern mal beraten?

Die Volksvertreter, sowohl in Dresden als auch in der Regierung. Die Optik gehört einfach zum Repräsentieren dazu.

Mit welchen Designern ist man „in“?

Mit der zeitlosen Eleganz von Giorgio Armani und mit Jean Paul Gaultier, der Spaß in die Mode bringt.

Was zieht Mann in dieser Saison an?

Man bezieht sich auf Authentik und Wertigkeit. „Geiz ist geil“ ist am Rückzug.

Welche sind die aktuellen Farben?

Die Grundfarben sind dunkelblau, hellgrau und kamelbraun. Bei Hemden, Polos und Krawatten ist Mut zur Farbe angesagt. Im Trend liegen türkis, orange, flieder und pink sowie hellblau.

Welche Schnitte und Stoffe sind gefragt?

Die Schnitte sind bequem und körperbetont, so dass man optisch schlanker aussieht. Die Stoffe sind leicht strukturiert. Es sind Mischgewebe aus Baumwolle und Wolle, Leinen und Baumwolle sowie Wolle und Seide.

Welche Accessoires trägt man?

Manschettenknöpfe und Ziertücher. Dabei aufpassen, dass Krawatte und Stecktuch nicht das gleiche Muster haben.

Was ist bei der Kombination der Kleidungsstücke noch zu beachten?

Gürtel und Schuhe müssen die gleiche Farbe haben. Socken sollten in den Hintergrund treten, entweder die Farbe des Schuhs oder der Hose haben.

Was sollten die Herren zum Opernball tragen?

Frack oder Smoking.

Zu welchen Anlässen kann man den Smoking wieder tragen?

Vor allem bei eleganten Anlässen wie einem Ball oder einer Hochzeit.

Wie vermeidet man, dass man bei einer Veranstaltung overdressed ist?

Die Erziehung und das Elternhaus spielen eine Rolle, Man muss wissen, was geht und was nicht.

Man sollte sich dem Rahmen anpassen und seinen eigenen Stil nicht aufgeben.

Oder man lässt sich im Geschäft des Vertrauens beraten.

Wann ist man underdressed?

Auf eine Abendveranstaltung geht man nicht in Jeans oder karierten Hosen und gemustertem Pullover. Ich bin kein Freund von karierten Hosen. Sie spiegeln den Zeitgeist nicht wieder.

Wie bekommt man es hin, wenn man als Paar irgendwo hingeht, dass man zusammen passt?

Die Kleidung muss nicht abgestimmt sein. Die Frau kann farbig gekleidet sein und der Herr dunkel.

Vielen Dank!

(Disy Men Winter 2005/06)