Der Anzug

Der Anzug ist ein Zweiteiler, wobei die Jacke bestenfalls ein Zweireiher mit zwei Seitenschlitzen, also ohne Rückenschlitz ist. Es gibt auch Anzüge ohne jegliche Schlitze, aber diese sitzen nur im Stehen gut. Wie oben schon erwähnt, gibt es verschiedene Farben und Stoffe, aus denen ein Anzug bestehen kann. Heiraten Sie beispielsweise in einem kühlen Monat, dann sollten Sie zu einem eher dunkleren und schweren Stoff greifen. Materialien für eine sommerliche Hochzeit sind Kaschmir, Mohair, Baumwolle und Seide. Der Anzug könnte auch aus Leinen bestehen, hier ist es aber von Nachteil, dass dieser Stoff sehr schnell knittert. Wenn Sie sich zwischen all den Möglichkeiten nicht entscheiden können, ist Schurwolle immer eine gute Wahl. Der größte Vorteil eines Anzugs sind die Farbakzente, die man mit Hilfe der Weste setzen kann. Auch das Muster des Brautkleids kann man an dieser Stelle wieder aufgreifen. So sieht es auch bei dem Einstecktuch aus. Dieses ist aber kein Muss, denn an dessen Stelle kann auch eine Blume im Knopfloch stecken. Der größte Vorteil beim Kauf eines Anzugs ist, dass man ihn im Nachhinein noch oft tragen kann – nicht nur bei Feierlichkeiten, sondern auch zusammen mit einer Jeans, kann die Anzugs-Jacke sehr gut aussehen.