• Dezember 13, 2021
  • 3021 Aufrufe

Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen ging mit Hamburger Hilfe an den Start

Kulturveranstaltungen unbürokratisch und schnell ermöglichte

Der Sonderfonds in Höhe von 2,5 Milliarden Euro ging nun an den Start. Die Wirtschaftlichkeitshilfe des Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen ging am 1. Juli 2021 an den Start. Dieser steht für Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen zur Verfügung und für Veranstaltungen mit bis zu 2.000 Personen ab dem 1. August 2021. Hinzu kam ab dem 1. September 2021 die Ausfallabsicherung für größere Kulturveranstaltungen.

Die Idee zu dem bundesweiten Sonderfonds ist im engen Austausch auch mit der Hamburger Musikwirtschaft entstanden und das Portal zur Registrierung von Kulturveranstaltungen wird von der Freien und Hansestadt Hamburg für ganz Deutschland betrieben. Dabei baut die Stadt auf die guten Erfahrungen auf, die diese bei den bisherigen Corona-Hilfen zusammen mit der Kasse.Hamburg und SAP gesammelt hat.

Kultursenator Carsten Brosda und Finanzsenator Andreas Dressel stellen Ihnen zusammen mit Nikolaus Hagl, Mitglied der Geschäftsleitung bei SAP Deutschland vor, wie der Sonderfonds des Bundes schnell und praktisch hilft, Kulturveranstaltungen auch unter Corona-Bedingungen finanziell zu ermöglichen und geben Ihnen einen ersten Einblick, wie der Fonds in Hamburg angenommen wird und hilft, die Kultur wieder an den Start zu bringen.