• Dezember 10, 2021
  • 3024 Aufrufe

Sanierung abgeschlossen: Kattwykbrücke wieder für den Straßenverkehr frei

Nach gut vier Monaten gibt die Hamburg Port Authority (HPA) die Kattwykbrücke am kommenden Montag, 06.12.2021 um 6:00 Uhr wieder für den Straßenverkehr frei. Da die Kalibrierung der Brückensteuerung noch nicht vollständig abgeschlossen ist, bleibt die Brücke vorerst im erweiterten Probebetrieb. Dadurch kann es anfänglich in den ersten Wochen nachts zu Sperrungen der Hubbrücke kommen. 

Um die alte Kattwykbrücke nach der Freigabe der Neuen Bahnbrücke Kattwyk für den Bahnverkehr ausschließlich als Straßenbrücke nutzen zu können, wurde diese während der Sperrzeit umfassend saniert und umgebaut. Unter anderem wurden der Stahlbau der Brücke ertüchtigt und die gesamte Antriebsanlage erneuert. Zudem wurde die Brückensteuerung in das Betriebsgebäude der Neuen Bahnbrücke Kattwyk verlegt und der Straßenzug „Kattwykdamm“ verkehrstechnisch optimiert. Bis zur finalen Fertigstellung sind noch diverse Restarbeiten in den Randbereichen erforderlich. Je nach Witterung werden diese bis ins Frühjahr 2022 andauern. 

Beim Umbau der Kattwykbrücke setzte die HPA als erster öffentlicher Auftraggeber für die Zusammenarbeit der beteiligten Unternehmen auf eine Integrierte Projektallianz. Das Allianzmodell zeichnet sich dadurch aus, dass alle am Bau Beteiligten (Bauherr, Planungsbüro, Baufirmen) zu einem frühen Zeitpunkt ein Team auf Augenhöhe bilden und einen gemeinsamen Allianzvertrag im Sinne des „Best-for-Project“-Denkens abschließen.

„Durch diese gemeinsame und zielgerichtete Planung und Ausführung wird eine Kosten- und Terminsicherheit erreicht und ein Kulturwandel und Paradigmenwechsel in der Form der Zusammenarbeit in der Bauwirtschaft eingeführt“, sagt Christine Muruszach, Leiterin öffentliche Infrastruktur Land bei der HPA. „Der Fokus des Projektes lag neben der technischen Umsetzung auf der gemeinsamen Suche nach Lösungen statt nach Verantwortlichen.“

 Mitglieder der Allianz waren neben der HPA als Bauherr, ARCADIS (Planung), ACTEMIUM (Elektro- und Steuerungstechnik), KEMNA BAU (Verkehrswegebau) und AUG. PRIEN (Ingenieurbau).