Ein gewaltig hoher Frauenanteil

Mária Katarina Rezùchová, 20 Jahre, 2. Semester

 

Laut Professor M. Albrecht sind 65 Prozent der Medizinstudenten Frauen. Was meinen Sie dazu? 

Mária Katarina: Ich würde sagen, dass das stimmt in meiner Seminargruppe sind bei 20 Teilnehmern nur fünf Jungs. Das ist also ein gewaltig hoher Frauenanteil. 

 

Warum ist das so? 

Mária Katarina: Vielleicht wollen Frauen heute ein höheres Ziel erreichen, als noch vor 20 oder 30 Jahren. 

 

Warum studieren Sie Medizin? 

Mária Katarina: Das war immer mein Wunsch. Mein Opa war Chirurg und ein großes Vorbild. Ich finde, dass Studium interessant und es macht mir viel Spaß. Ich kann mir nicht vorstellen, Ökonomie oder so etwas zu studieren, da würde ich mich langweilen. 

 

Was möchten Sie nach dem Studium machen? 

Mária Katarina: Ich möchte auf jeden Fall in dem Fach bleiben und würde gern irgendwann eine eigene Praxis eröffnen. 

 

Haben Sie Vorschläge für Verbesserungen im Medizin-Studium? 

Mária Katarina: Vorschläge schon, aber die kann man nicht erfüllen. Es macht nicht immer Spaß und ist ziemlich stressig, deshalb wäre es ein bisschen besser, wenn der Zeitdruck geringer wäre. Aber sonst ist das Studium ziemlich gut aufgebaut.