Gutes Hören als Prävention gegen Altersdemenz - Die regelmäßige Überprüfung des Gehörs ab 60 als Vorsorgemaßnahme

Hören ist im Alltag eine Selbstverständlichkeit. Zweifel über die eigene Hörfähigkeit stellen sich häufig erst dann ein, wenn das soziale Umfeld darauf aufmerksam macht. Meist kommen die Hinweise aus der Familie - vom Partner, der die Lautstärke des Fernsehgerätes moniert oder von den Kindern, die mehr oder weniger diskret auf eine mögliche Hörschwäche hinweisen. Das eigene Empfinden der auditiven Wahrnehmung unterliegt der wunderbaren Eigenschaft unseres Gehirns, sich an veränderte Gegebenheiten anzupassen. Es gewöhnt sich sehr schnell daran, immer weniger Hörreize zu verarbeiten. Zunächst entwickeln Menschen mit einer Hörminderung unbewusst Strategien, um Nichtgehörtes zu kompensieren, beispielsweise durch Lippenlesen, was sich mit der Zeit jedoch als besonders anstrengend erweist. Schwierige Hörsituationen, wie das Gespräch im Lieblingsrestaurant mit viel Stimmengewirr im Hintergrund oder einfach ein Familienfest kosten viel Konzentration und wirken ermüdend. Die Konsequenz: Sozialer Rückzug. 

Jüngste Studien belegen folgenden Zusammenhang: Wer schlecht hört, zieht sich zurück. Dadurch wird das Gehirn weniger trainiert und Nervenverbindungen abgebaut. Dies kann zu Demenz und Depressionen führen. Deshalb sollte das Gehör spätestens m Alter ab 60 Jahren regelmäßig überprüft werden. Die rechtzeitige Versorgung mit einem Hörsystem und der Ausgleich einer verminderten Hörfähigkeit durch moderne Hilfsmittel ist aktive Prävention gegen Altersdemenz. 

Die Überprüfung des Gehörs kann entweder beim Hals-Nasen- Ohrenarzt oder im Fachgeschäft für Hörgeräteakustik durchgeführt werden. Die individuelle Anpassung eines Hörsystems muss von einem ausgebildeten Hörakustiker vorgenommen werden. Die gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich nach Vorlage einer ärztlichen Verordnung aktuell mit bis zu 741 Euro pro Hörgerät. Die Abwicklung mit der Krankenkasse wird in der Regel vom Hörgeräteakustiker übernommen. Die Erstellung eines Hörprofils ist kostenlos. 

Lindacher Akustik gehört mit über 30 meistergeführten Fachgeschäften zu den erfolgreichen Hörakustikern der Branche. Seit über 50 Jahren widmet sich das Unternehmen mit top ausgebildetem Fachpersonal dem Thema Hören. Die Spezialisten für Hörgeräteanpassungen erstellen täglich fachgerechte Hörprofile, ermitteln die aktuelle Hörsituation der Kunden und passen Hörsysteme an, die eine eingeschränkte Hörfähigkeit im Alltag ideal ausgleichen. 

 

Kontakt

•  Lindacher Akustik, Fachgeschäft für Hörgeräteakustik 

• Dresden-Klotzsche, GZDK, Königsbrücker Landstraße 98
• Dresden-Niedersedlitz, Ärztehaus, Sachsenwerkstraße 71
• Dresden ELBEPARK (OG), Peschelstraße 33 

• Pirna, REHA-Zentrum am Klinikum, Schloßpark 13a 

Mehr Info unter: www.lindacher.de