Stammzellenforschung und Entwicklungsgenetik

Professor Michael Brand wird mit Bundesverdienstorden ausgezeichnet

 

Professor Michael Brand, Forschungsgruppenleiter und Gründungsdirektordes CRTD, wurde für seine außerordentlichen wissenschaftlichen Leistungen auf den Gebieten der Stammzellforschung und Entwicklungsgenetik mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 

Er hat als geistiger Vater und Motor des Zentrums für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) die biomedizinische Forschung in Dresden maßgeblich geprägt. Dresden. Professor Michael Brand vom Exzellenzcluster CRTD und Biotechnologischen Zentrum (Biotec) der TU Dresden wurde durch den Bundespräsideten, Joachim Gauck, mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Gemeinsam mit zwölf weiteren Bürgerinnen und Bürgern aus Sachsen bekam er den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland vom Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, überreicht. Mit dieser Auszeichnung ehrt der Bundespräsident Menschen, die sich in den Bereichen Politik, Soziales, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Professor Michael Brand ist Gründungsdirektor des DFG-Forschungszentrums für Regenerative Therapien – Exzellenzcluster an der Technischen Universität Dresden. In der Begründung für die Auszeichnung heißt es: „Er gilt als eine herausragende Wissenschaftler-Persönlichkeit, deren Wirken weit über Dresden und Sachsen hinaus Strahlkraft entwickelt hat. Er ist geistiger Vater und Motor des Zentrums für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) und forscht zusammen mit anderen weltweit führenden Wissenschaftlern an Optionen der Linderung für bisher unheilbare Erkrankungen. Professor Brand hat durch seine außerordentlichen wissenschaftlichen Leistungen auf den Gebieten der Stammzellforschung und Entwicklungsgenetik herausragende Verdienste um die medizinische Forschung in Dresden, Sachsen und der Bundesrepublik Deutschland erworben. Er ist der Impulsgeber für diese Entwicklung, die Dresden zu einem weltweit führenden Forschungs-Ballungsraum für Biomedizin und Bioengineering gemacht hat. Mit seinem herausragenden Engagement und seinem ausdauernden Einsatz hat er maßgeblich dazu beigetragen, dass mittlerweile ein lebendiges, fruchtbares Netzwerk im Bereich Biotechnologie und regenerative Medizin hierzulande entstanden ist.“ Professor Brand zeigte sich nach der Ordensverleihung tief beeindruckt und sagte: „Eine solche Auszeichnung für etwas zu bekommen, das mir ohnehin sehr am Herzen liegt, ist mir eine ganz besondere Freude und Ehre. Es war und ist mir ein persönliches Anliegen die Forschung im Bereich der Regenerativen Biomedizin weiter voranzubringen. Die Erforschung der Fähigkeit zur Geweberegeneration, und so innovative Wege zur Heilung von Krankheiten zu fi nden, ist dabei von herausragender Bedeutung. Diese Auszeichung ist für mich auch Ausdruck der Anerkennung des Engagements vieler Mitarbeiter und Kollegen am CRTD und Biotec, und der TU Dresden insgesamt, und zeigt, wie effektiv strukturbildende Maßnahmen und Innovation in der Wissenschaft an der Universität sein kann.“