• September 19, 2022
  • 3170 Aufrufe

Videospiele wurden eine lange Zeit als belangloses Hobby von introvertierten Menschen gesehen. Gleichzeitig wurden die Menschen als „Nerds“ deklassiert, die neben ihrer Sammlung an Warhammer Figuren nur Videospiele kannten. Inzwischen hat sich das Bild über Gamer deutlich verändert und gleichzeitig auch die Stellung in der Gesellschaft. Gamer befinden sich aktuell in jedem Haushalt und das sogar durch alle Altersgruppen hinweg. Sehr viele ältere Menschen zocken gerne in ihrer Freizeit und sehen es als ähnliche Tätigkeit, wie es zum Beispiel beim Fernsehgucken der Fall ist.

Aktuell wird Gaming bei Weitem nicht so sehr verdonnert, wie es vor einigen Jahrzehnten noch geschah. Es gibt zwar immer noch ein paar negative Meinungen über das Zocken, aber grundsätzlich wird es von der Gesellschaft akzeptiert. Noch besser sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie, die bewiesen hat, dass Gaming gut für die kognitive Leistung des Gehirns ist.

Mental fit durch Zocken

In einer Studie wurden mehrere Jugendliche über einige Jahre begleitet, von denen ein Teil Gamer war und der andere Teil nicht. Die Leistungen der einzelnen Schüler wurden vor und nach ihrer Zeit mit Gaming dokumentiert. Dabei kam es zum Ergebnis, dass die Schüler, die mit Gaming angefangen hatten, deutlich besser als die anderen Schüler abgeschnitten haben. Selbst in der Relation zu ihren vorherigen Noten waren sie um einiges besser, wodurch die Feststellung entstand, dass Gaming gut für die Leistung des Gehirns ist.

Das macht natürlich auch Sinn, wenn die unterschiedlichen Videospiele betrachtet werden. Viele dieser Spiele sind sehr herausfordernd und erfordern Geduld, Anstrengung und Disziplin. Zudem regen sie das logische Denken an, das zum Beispiel bei vielen Adventure-Games zum Tragen kommt.

Durch diese Studie und Tatsache gehen einige Ärzte sogar so weit, dass sie ihren Patienten Videospiele für ihre mentale Gesundheit empfehlen. Wer zum Beispiel in einem Beruf steckt, welcher monoton und nicht anstrengend für das Gehirn ist, der sollte zum Ausgleich Videospiele spielen. Das Gehirn muss, wie alle anderen Bereiche des Menschen trainiert werden, um fit zu bleiben. Das betrifft vor allem Menschen, die gesund altern möchten.

Aktuell werden auch noch Studien und Tests durchgeführt, um zu schauen, ob eine Korrelation zwischen Demenz und mentaler Leistungsminderung besteht. Dafür werden teilweise auch Videospiele genutzt, die somit gegen Demenz wirken sollen. Die Tests befinden sich aber noch in der Anfangsphase und somit gibt es auch noch keine Zwischenergebnisse.