Das Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden

Christliche Nächstenliebe und wissenschaftliche Erkenntnisse

 

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift auf der Wintergartenstraße lässt von Außen nicht vermuten, dass seine Geschichte mehr als hundert Jahre umspannt. Von den Grauen Schwestern der heiligen Elisabeth im 19. Jahrhundert bis zur Komplettsanierung vor zwei Jahren, über acht Fachkliniken und national bekannte Ärzte, bis hin zu Auszeichnungen und Preisen - ein Portrait über das Krankenhaus im Herzen Dresdens.
       

Zahlen und Fakten: Die Geschichte

Mitte des 19. Jahrhunderts gründet sich in Dresden die katholische Wohltätigkeitsanstalt zur heiligen Elisabeth. Der Orden der Grauen Schwestern übernahmen Pflegedienste, zunächst vor allem im Königlichen Krankenstift. 1895 wird schließlich das Krankenhaus St. Josephstift in der Wintergartenstraße 17 eingeweiht. Fünfzig Patienten konnten die Schwestern nun stationär behandeln. Die erste Erweiterung aus 120 Betten erfolgte 1932. Der Krieg machte auch vor dem St. Joseph-Stift nicht Halt. Große Teile des Krankenhauses wurden zerstört. Erhalten blieben einige Operationssäle und die Röntgenabteilung, so konnten weiterhin Patienten behandelt werden, während schnellstmöglich restauriert wurde. Nur zwei Jahre später war wieder Platz für 60 Patienten.

 

1964 war der Wiederaufbau inklusive Erweiterung abgeschlossen und langsam kehrte Normalität ein. Von 1989 bis 2004 erweitert sich das St. Josephstift, ein Schwesternhaus, der Südflügel, sowie das Clara-Wolff-Haus und das Cadolto-Gebäude kommen hinzu. 2011 schließlich, nach neuerlichen Ausbauten, wird die Klinikambulanz eingeweiht. Von der Ambulanz aus konnten nun die Patienten nach Vorgesprächen schneller und effizienter den verschiedenen Bereichen und Ärzten zu gewiesen werden. 2012 wurde die Sanierung vollständig abgeschlossen. Zum schon vorhandenen Betrieb kam eine Tagesklinik dazu und die Aufnahmekapazität erhöhte sich auf 225 Patienten.

Wissenswertes: Die Trivia

  • jährlich über 60.000 Patienten auf gesamten Gelände betreut, im Krankenhaus stationär 13.000, ambulant 17.000 Patienten behandelt
  • 700 Arbeitsplätze
  • Lehrkrankenhaus und Krankenpflegerschule integriert
  • am 16.09.2013 das 1.000 Baby geboren, Name: Isabella
  • ehrenamtliche Helfer/-innen: Die Grünen Damen und Herren
  • Clara-Wolff-Haus nach Gründerin des Ordens der Grauen Schwestern benannt
  • Empfang der Sakramente und Heiliges Abendmahl auf dem Zimmer möglich
  • Betreuung sowohl katholisch, als auch evangelisch möglich

Spezialisiert: Die Fachkliniken

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden vereint sechs Fachkliniken unter einem Dach: Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie sowie Orthopädie.

 

Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Chefarzt: Dr. med. Reinhard Goerl
Schwerpunkte: Durchführung sämtlicher Narkosen für alle Fachbereiche, Analgesie (Ausschalten von Schmerzen), Wiederherstellung gestörter oder ausgefallener Organfunktion
Besonderheiten: Im Sinne der christlichen Nächstenliebe wird vor allem auf der Intensivtherapiestation verstärkt auf menschliche Zuwendung geachtet

 

Geburtshilfe
Chefarzt: Dr. med. Axel Gatzweiler
Schwerpunkte: Risikoschwangerschaften, Intensivbetreuung von Mutter und Kind, Vorbereitungskurse
Besonderheiten: Erstes "Babyfreundliches Krankenhaus" Dresdens mit Siegel der WHO und Unicef seit 2011 Möglichkeit des 24-Stunden-Rooming-In für ständigen Kontakt von Eltern und Neugeborenem

 

Chirurgie
Chefarzt: Dr. med. Martin Freitag
Schwerpunkte: Endokrinologie (Erkrankungen der Hormondrüsen), Bauchchirurgie, Tumorchirurgie
Besonderheiten: 2011 ein Qualitätssiegel der DGAV, größtes Zentrum für Schilddrüsenchirurgie in Mitteldeutschland

 

Orthopädie
Chefarzt: Forum Gesundheit Dresden MVZ GbR (Zusammenschluss von sieben Ärzten für Fachbereich Orthopädie)
Schwerpunkte: Implantation künstlicher Gelenke im Knie- und Hüftbereich, Spezielle Operationen (Klumpfußkorrekturen, Bandplastiken, etc.), Stabilisierende Wirbelsäuleneingriffe
Besonderheiten: Nutzung eines computergesteuerten Navigationssystems bei Prothesenoperationen (nicht nur bei Risikopatienten)

 

Innere Medizin
Chefarzt: Dr. med. Heinrich Seckinger, Dr. Barbara Schubert
Schwerpunkte: Gastroenterologie (Erkrankungen der Verdauungsorgane), Palliativmedizin (Beschwerdelinderung bei unheilbaren Krankheiten), Kardiologie (Herz-Kreislaufkrankheiten)
Besonderheiten: überregional anerkanntes Zentrum für Palliativmedizin, 2010 Auszeichnung "Golden Helix Award"

 

Gynäkologie
Chefarzt: Dr. med. Axel Gatzweiler
Schwerpunkte: Brustkrebsbehandlung mit Mammachirurigie (Operation der weiblichen Brust), Vaginaloperative Chirurgie, Behandlung von Harninkontinenz
Besonderheiten: Standort des Regionalen Brustzentrums Dresden