Das Klinikum Dresden-Friedrichstadt - Ein Krankenhaus mit blauem Blut

Das Städtische Klinikum Dresden-Friedrichstadt wurde im Jahr 1849 als Stadtkrankenhaus in einem ehemaligen Adelspalais eröffnet. Seither ist es ständig baulich erweitert und modernisiert worden. Heute ist es ein leistungsfähiges Akutkrankenhaus der Schwerpunktversorgung mit einem umfassenden medizinischen Spektrum. Basis für die fachübergreifende gute Behandlungsqualität sind qualifizierte Mitarbeiter. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden ist das Klinikum mit der praktischen Ausbildung von Medizinstudenten beauftragt. In der eigenen Medizinischen Berufsfachschule erlernen über 600 Auszubildende einen Pflege- oder medizinischen Assistenzberuf. In enger Zusammenarbeit mit dem Städtischen Klinikum Dresden-Neustadt steht das Krankenhaus für eine qualitativ hochwertige Versorgung für Bürger in Dresden und der Region.

Wissenswertes

940 Betten, 1800 Mitarbeiter, 15 Kliniken, drei Institute, acht Kompetenzzentren

Spezialisiert

I. Medizinische Klinik
Chefärztin: Dr. med. Leonore Unger

Schwerpunkte: Rheumatologie, Hämatologie, internistische Onkologie und Nephrologie

Besonderheiten: Vaskulitiszentrum, Diagnostik und Therapie von Knochenerkrankungen

II. Medizinische Klinik
Chefarzt: Prof. Dr. med. Sebastian Schellong

Schwerpunkte: Herzinfarkt, Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck und Schlaganfall, Durchblutungsstörungen der Beine, Venenthrombose und Lungenembolie

Besonderheiten: Stroke Unit (Schlaganfall-Station), Chest Pain Unit (Brustschmerz-Einheit), Intensivstation

 

III. Medizinische Klinik
Chefarzt: Dr. med. Sven Wollschläger

Schwerpunkte: Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt, der Leber, Lunge und innere Drüsen sowie Diabetes mellitus.

Besonderheiten: Reisemedizin, Schlaflabor

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Chefarzt: Prof. Dr. med. Helmut Witzigmann

Schwerpunkte: Erkrankungen von Leber, Gallenwegen und Bauchspeicheldrüse, Dickdarm- und Enddarm-Proktologie, Nebennierenchirurgie

Besonderheiten: Minimal invasive Operationen, zertifizierte Organzentren

Klinik für Gefäßchirurgie, vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie, Phlebologie
Chefärztin: Dr. med. Felicitas Zimmermann

Schwerpunkte: Therapie von Gefäßerkrankungen, Operationen (einschließlich Stentimplantation) bei Aussackungen der Hauptschlagader und bei Durchblutungsstörungen der Beine, Eingriffe an hirnversorgenden Arterien

Besonderheiten: Zertifiziertes Gefäßzentrum

 

Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie
Chefarzt: Prof. Dr. med. Felix Bonnaire

Schwerpunkte:
Notfallbehandlung, Arbeits- und Sportunfälle, Hand-, Knie-, Schulter- und Fußverletzungen sowie Knochen- und Weichteildefekte

Besonderheiten: Von der Notaufnahme bis zur Rehabilitationsplanung alles aus einer Hand

Abteilung Neurochirurgie
Leitender Oberarzt: Dr. med. Yousef Bayyoud

Schwerpunkte: Erkrankungen/Verletzungen am Kopf, an der Wirbelsäule, der peripheren Nerven

Besonderheiten:
Notfallversorgung

 

Praxis/Abteilung Strahlentherapie
Leiter: Dr. Andreas Schreiber, Dr. med. Norbert Christen

Schwerpunkte: Bildgestützte Strahlentherapie, Intensitätsmodulierte Rotationsbestrahlung, Stereotaktische Präzisionsstrahlentherapie, Schmerzbestrahlung

Besonderheiten: Behandlung ambulant und stationär möglich

 

Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
Chefarzt: Prof. Dr. med. Hartmut Fengler

Schwerpunkte:
Hand- und Rheumachirurgie, Operative und konservative Wirbelsäulenorthopädie, Fußchirurgie, Geschwülste des Haltungs- und Bewegungsapparates

Besonderheiten: Kinderorthopädie, kleinere Eingriffe können ambulant erfolgen

Frauenklinik
Chefarzt: Dr. med. Markus Grebe

Schwerpunkte: Behandlung von bösartigen Tumoren der Brust, Betreuung von Eierstock-, Gebärmutterhals-, Vulvaund Gebärmuttertumoren, Familienorientierte Geburtshilfe

Besonderheiten:
Zertifiziertes Brustzentrum, Beckenbodenzentrum

Urologische Klinik
Chefarzt: Prof. Dr. med. Frank Steinbach

Schwerpunkte: Diagnostik urologischer Erkrankungen im Erwachsenen- und Kindesalter, Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung, Therapie von Nieren- und Harnleitersteinen, Therapie sämtlicher urologischer Tumore, Samenwegsrekonstruktion, Therapie Harninkontinenz.

Besonderheiten: Zertifiziertes Prostatakarzinomzentrum

 

Augenklinik
Chefarzt: Dr. med. Helmut Sachs

Schwerpunkte: Augenärztliche Diagnostik, Sehschule, Lasertherapie, Katarakt- und Glaukomchirurgie, Netzhaut- und Glaskörperchirurgie. Lid-, Tränenweg-, Augenmuskel- und Verletzungschirurgie.

Besonderheiten: fast gesamte Bandbreite der ophthalmologischen Diagnostik

 

 

Klinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie

Chefarzt: Dr. med. Andreas Nowak

 

Schwerpunkte: Narkosen und Regionalanästhesien, Intensivmedizin für alle Kliniken, Schmerztherapie, Notfall- und Rettungsmedizin, Innerklinischer Notdienst

 

Besonderheiten: Eigenblutspende, Simulatorzentrum

 

Klinik für Dermatologie und Allergologie

Chefarzt: Prof. Dr. med. Uwe Wollina

 

Schwerpunkte: Erkrankungen der Haut und der benachbarten Schleimhäute sowie allergische Erkrankungen, Krebsvorsorge und -behandlung

 

Besonderheiten: Seit Jahren ein anerkanntes Zentrum für Hautlymphome, Porphyrien mit Hautbeteiligung und Beingeschwüre (Ulkus), Teil des Psoriasis-Netzwerkes, des Lymphzentrums Dresden und des Tumorzentrums Dresden.

 

Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Plastische Operationen

Chefarzt: Prof. Dr. med. Friedemann Pabst

 

Schwerpunkte: Umfassende operative und konservative Behandlungsmöglichkeiten aller Hals-Nasen-Ohrenerkrankungen, Tumorchirurgie, spezielle Phonochirurgie, Behandlung von Stimm-, Sprach- und Schluckstörungen

 

Besonderheiten: Rekonstruktive und ästhetische Chirurgie des Gesichts und des Halses

 

Radiologische Klinik

Chefarzt: Prof. Dr. med. Thomas Kittner

 

Schwerpunkte: Bildgebenden Diagnostik, kathetergeführte Eingriffe zur Therapie von Gefäßverengungen, zum Verschluss von Tumorgefäßen und zur Eindämmung von Blutungen, Schmerztherapie bei degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule

 

Besonderheiten: Fachübergreifendes Arbeiten grundlegendes Charakteristikum, Röntgenkonferenzen

 

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Chefarzt: Dr. med. Norbert Sassim

 

Schwerpunkte: alle Formen psychischer Störungen, stationäre Akut-Psychiatrie und Krisenintervention

 

Besonderheiten: Individuelle Behandlungspläne, Aktionstage, Institutsambulanz

 

Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin

Leiterin: Oberärztin Bettina Hillig

 

Schwerpunkte: Krankengymnastik, Elektrodiagnostik und -therapie, Komplexe Entstauungstherapie, Ergotherapie,Förderung sozialer Kompetenz

 

Besonderheiten: Fester Bestandteil der Behandlungskonzepte der Kliniken des Akutkrankenhauses, großzügige Abteilung mit Bewegungsbad

 

Bereiche und Institute

 

Institut für Klinische Chemie und Labormedizin

Chefarzt: Prof. Dr. Dr. med. Thomas Demant

 

Institut für Pathologie

Chefarzt: Prof. Dr. med. Gunter Haroske

 

Pharmazeutisches Zentrum

Leiterin: Kerstin Otto

 

Geschichte

Ende des Jahres 1845 erwarb die Stadt Dresden das ehemalige Palais des Grafen Marcolini. In diesem Gebäude wurden 53 Krankenzimmer mit 160 Betten eingerichtet. Eröffnet wurde das Städtische Krankenhaus am 27. November 1849. Die Zeitung sprach von einer "großartigen und höchst zweckmäßig eingerichteten Anstalt, der Residenz würdig".

Das Klinikum Dresden-Friedrichstadt ist heute vor allem ein Zentrum medizinischer Kompetenz und Fürsorge. Die historischen Räume und der alte Park mit dem Neptunbrunnen künden jedoch von der interessanten Geschichte und bilden den kulturellen Anziehungspunkt in der Friedrichstadt. Kaiser Napoleon verhandelte hier im Chinesischen Zimmer mit Fürst Metternich und Richard Wagner beendete im Palais seinen Lohengrin. Heute wandeln Patienten, Anwohner und Gäste durch den Park, erfreuen sich an dem historischen Umfeld, lauschen Kammerkonzerten im barocken Festsaal und besuchen die Galerie im Marcolini-Palais.

Der Neptunbrunnen

Im Städtischen Klinikum Dresden-Friedrichstadt befindet sich eine der schönsten Brunnenanlagen nördlich der Alpen. Der, nach einem Zacharias Longuelune zugeschriebenen Entwurf, von Hofbildhauer Lorenzo Mattielli 1745/46 fertig gestellte Neptunbrunnen liegt dem Palais als Point de Vue gegenüber. Die 48 Meter breite Brunnenanlage gipfelt in einer dreigeschossigen Kaskade. Das Zentrum bildet ein Muschelwagen, der von zwei Hippokampen gezogen wird. Auf ihm steht Neptun, den Fuß auf einem Delphin. Seitlich sitzt seine Gattin Amphitrite. Den Wagen lenken eine Nereide und Zephir. Ein Triton bläst vor der Gruppe sein Muschelhorn. Auf den Postamenten links und rechts lagern die großen Flussgötter der Antike: rechts der Nil und links der Tiber.

Nach vierjähriger Restaurierung präsentiert sich der Neptunbrunnen in alter, neuer Pracht und beeindruckt mit seinen Wasserspielen. In den nächsten Jahren gilt es noch die Vasen am Treppenaufgang zu sanieren und einen festen Grundstock für eine Brunnenstiftung zu schaffen.