Gedanken über neue Altersbilder in unserer Gesellschaft von Bundespräsident Gauck

Wer die Debatte über den demographischen Wandel verfolgt, der liest immer wieder die These, mit dem Älterwerden seien nicht nur Risiken, sondern auch Chancen verbunden. Die Tatsache, dass die meisten von uns heute älter werden können als ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern, erscheint dann aber meistens doch als Problem. Diskutiert wird in der Regel das Management von Defiziten: der Ärztemangel auf dem Land, der drohende Pflegenotstand oder die Engpässe in unseren Sozialkassen.  

 

Es ist ja richtig: Probleme können entstehen, wo nur noch wenige junge Menschen nachwachsen, wo die Älteren sich dann auf sich allein gestellt sehen. Solche Schwierigkeiten dürfen und wollen wir nicht ausblenden. Gerade die großen ethischen Fragen zur Selbstbestimmung bis hin zum Umgang mit Grenzsituationen wie Demenz und Sterben – all das fordert unsere Aufmerksamkeit. Zugleich aber sollten wir uns vermehrt den Möglichkeiten der gewonnenen Jahre zuwenden. Lassen Sie uns das Alter bewusster neu denken – in Bildern vom Alter und vom Älterwerden, die auch die Potentiale dieser Lebensspanne beschreiben. Dann kann es uns gelingen, aus der alternden Gesellschaft eine noch stärker selbstbestimmte und starke Gesellschaft des längeren Lebens zu formen. 

 

Bewusst oder unbewusst setzen viele das Älterwerden mit Verfall und Verlust gleich und übertragen diese Vorstellung automatisch auf die Gesellschaft. Die Logik lautet: Wie der Einzelne seine Leistungsfähigkeit in den höheren Jahren einbüßt, so wird auch unsere Gesellschaft insgesamt schwächer, wenn ihr Durchschnittsalter steigt, wenn die Zahl älterer Menschen zunimmt und wenn der Anteil der Jüngeren schrumpft. 

 

Diese These ist, jedenfalls in ihrer Pauschalität, falsch. Ihr anzuhängen, ist fatal, denn sie kann zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Im ungünstigen Fall plant ein ganzes Land seine Zukunft in düsteren Farben. Da haben wir Deutschen eine gewisse Neigung. Deshalb ist es so wichtig, überholte Vorstellungen vom Alter grundlegend in Frage zu stellen. 

 

Lassen Sie mich mit dem Individuum beginnen. Wohl die meisten von uns kennen das Bild von der Lebenstreppe. Der Augsburger Jörg Breu der Jüngere hat es schon 1540 als Holzschnitt verewigt. Während der folgenden Jahrhunderte griffen etliche Künstler das Motiv auf. Die Treppe beginnt unten links mit der ersten Stufe, einem spielenden Kind, Sinnbild des ersten Lebensjahrzehnts und der Jugend, der Phase des Lernens und der Vorbereitung auf das sogenannte „eigentliche Leben“. Mit zwanzig folgen junge Liebe und Heirat, mit dreißig sind die eigenen Kinder da – ja, meine Damen, so war das in alten Zeiten–, mit vierzig der berufliche Erfolg, mit fünfzig der Höhepunkt des Lebens –meistens verkörpert durch einen stattlichen Mann mit Anzug und Zylinder. Danach geht es dann nur noch abwärts. Sechzig, siebzig, achtzig und neunzig zeigen bloß noch ein einziges Thema: die fortschreitende Hinfälligkeit und Vergreisung. Das Alter erscheint nur noch als eine Phase der Ruhe und des Abschiednehmens. 

 

Das Bild vom Abstieg auf der Lebenstreppe prägt bis heute unsere Vorstellungen vom Alter, obwohl sich viele Tatsachen inzwischen deutlich verändert haben – auf individueller wie auf gesellschaftlicher Ebene. Auch wissenschaftliche Erkenntnisse, die unsere Perspektive korrigieren könnten, gibt es zur Genüge. Das beginnt mit der Lebenserwartung, die in den Industrieländern wie Deutschland in den vergangenen 100 Jahren um rund dreißig Jahre gestiegen ist. Zivilisatorische Errungenschaften haben es ermöglicht: die wirtschaftliche Entwicklung, bessere Ernährung, bessere Wohnbedingungen, persönliche Vorsorge, ein leistungsfähigeres Gesundheitswesen, mehr Bildung und weniger körperlich belastende Arbeit. 

 

Diese Entwicklung hat einen doppelten Effekt. Wir werden nicht nur immer älter, sondern bleiben auch länger gesund. Gesundheitlich betrachtet ist ein 70-jähriger Mensch heute – im Vergleich zur Vorgängergeneration – erst sechzig Jahre alt. Hinzu kommt: Die geistige Leistungsfähigkeit älterer Menschen ist von Generation zu Generation deutlich gestiegen. Alternsforscher haben nachgewiesen, dass bei aktiver Lebensweise nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Fitness länger aufrechterhalten werden kann. Das heißt, wir können die Biologie zwar nicht einfach ausschalten, wir können jedoch die eigene Entwicklung positiv beeinflussen, und das in einem stärkeren Maß, als lange Zeit angenommen. Die Lebenstreppe früherer Jahrhunderte bildet die Realität also längst nicht mehr ab. Aber die neue Wirklichkeit ist in unserer Vorstellungswelt und teilweise auch in unserem gesetzlichen Regelwerk noch nicht richtig angekommen. Tatsache ist: 

Für die meisten von uns geht es ab fünfzig nicht unaufhaltsam abwärts. Es folgt eher ein Hochplateau, eine früher sehr seltene Lebensphase in guter körperlicher und mentaler Verfassung, die persönliches Fortkommen oder auch Neuorientierung ermöglicht. Die Wissenschaft sagt uns: Als Individuen haben wir die Möglichkeit, diese Hochplateau-Zeit auszudehnen. Und als Gesellschaft haben oder hätten wir es in der Hand, die Chancen dieser Lebensphase möglichst vielen zu eröffnen. Wenn wir rechtzeitig handeln, muss die schrittweise Abnahme von Potenzen im Alter nicht bedeuten, dass eine Gesellschaft ohne Potentiale entsteht. Das ist entscheidend. Das muss in unsere Köpfe hinein. 

 

Was also ist zu tun? Die erste Konsequenz muss heißen: Beim demographischen Wandel geht es nicht allein um die gewonnenen Jahre und die Belange älterer Menschen. Altern beginnt bei der Geburt. Wir müssen das verlängerte Leben ins- gesamt in den Blick nehmen. Und wir müssen die Lebenszeit neu strukturieren. Wir brauchen neue Muster für lange Lebensläufe, neue Verflechtungen von Lernen, Arbeit und Privatem. 

 

Das kann schon im Kindergarten, in der Schule beginnen. Wie bereitet man junge Menschen auf eine Zukunft vor, in der immer mehr dreistellige Geburtstage gefeiert werden? Wenn wir deutlich länger leben, dann darf Lernen nicht nur bis vierzig oder fünfzig, sondern muss bis sechzig, siebzig und darüber hinaus möglich sein. Mir fällt gerade ein, dass ich mich auch persönlich eignen würde als Exponat dieser Ausstellung. Jedenfalls muss es auch bei älteren Menschen möglich sein, die Phase des Lernens auszudehnen – auch unter Menschen mit wenig Ausbildung in der Jugend. Da gibt es noch eine Menge Potentiale. Zudem: Wenn wir weniger werden, kommt es mehr denn je auf die Güte der Bildung und auf die Entwicklungschancen jedes Einzelnen an. Dann kommt noch etwas hinzu. In der Einwanderungsgesellschaft, zu der wir geworden sind, gilt: Wir müssen allen Menschen, die bei uns leben, die Möglichkeit zur Teilhabe und zum sozialen Aufstieg eröffnen. Auch hier kann uns eine neue Vorstellung vom Alterungsprozess helfen. Früher ähnelte die bekannteste Graphik der Bevölkerungsstatistik einer Zwiebel – in der Mitte die stärksten Jahrgänge. Heute gleicht die Graphik eher einem Pilz. Der Geburtenrückgang seit den 1960er Jahren hat die unteren Jahrgänge deutlich ausgedünnt. Oben prangt derzeit der Schirm mit den Alten. Wer dieses Bild vor Augen hat, versteht: Wenn der Stamm des Pilzes dünn ist, muss er zugleich sehr stabil sein, um den Schirm tragen zu können. Mehr denn je stehen wir vor der Aufgabe, dafür zu sorgen, dass in unserem Bildungssystem niemand verloren geht. Noch ist das leider nicht der Fall. Ich weiß natürlich, dass das eine äußerst schwierige Aufgabe ist, übrigens auch eine kostspielige Aufgabe. Aber wenn wir uns diese Graphik vor Augen halten, wissen wir: Es lohnt sich, hier Mühe und auch Mittel zu investieren. Wir müssen die Veränderungen in unserem Bildungssystem ab- bilden, darauf reagieren. 

 

Die Lebensspanne, die uns nach der Schule erwartet, wird immer länger und die Halbwertzeit des Wissens, das wir erworben haben, wird immer kürzer. Experten empfehlen deshalb eine neue Lernkultur, einen Ansatz, der früh vermittelt, dass es nicht nur um das Reproduzieren von Antworten auf Prüfungsfragen geht, sondern vor allem um die langfristige persönliche Entwicklung. Wer an den Pilz aus der Bevölkerungsstatistik denkt, kommt auch nicht um die Einsicht herum: Die lange lebende muss zu einer lange lernenden Gesellschaft werden. Es geht um eine neue Einstellung zum Lernen, aber auch um Neugier in einem längeren Leben. Es geht zugleich um neue Anreize und institutionelle Lösungen, wo die alten Modelle nicht mehr tragen. 

 

Wir stehen damit vor der Aufgabe, Berufsbiographien so zu verändern, dass der Einzelne lange leistungs- und anpassungsfähig bleibt – und unsere Gesellschaft produktiv. Die neue Verflechtung von Lernen, Arbeit und Privatem soll unser Land wettbewerbsfähig halten und jedem Einzelnen so viele Optionen wie möglich eröffnen – Optionen für ein erfülltes Dasein. Forscher gehen davon aus, dass auch dieser Prozess früh beginnen muss. Der bei weitem wichtigste Einflussfaktor ist Abwechslung im Berufsleben, besonders für Menschen mit einfachen, sich ständig wiederholenden Tätigkeiten. Mehr Abwechslung würde Arbeitnehmern ermöglichen, gesünder alt zu werden und länger leistungsfähig zu bleiben. Studien zeigen: Körper und Geist bleiben umso länger vital, je vielfältiger die Berufsbiographie ist. Vielfach kann ein Wechsel alle paar Jahre, sei es ein Wechsel der Aufgabe in einem Unternehmen oder gar des Berufes, schädliche Routine vermeiden helfen. 

 

Daraus folgt zum einen die Notwendigkeit, die berufliche Weiterbildung anzupassen. Dozenten müssen sich darauf einstellen, dass Lernende aller Altersgruppen vor ihnen sitzen. Zum anderen müsste unser Arbeitsmarkt erheblich durchlässiger werden. Arbeiten in Deutschland ist ja oft mit der Erwartung verbunden, sich in einem begrenzten Berufsfeld auf vorgezeichneten Pfaden möglichst geradlinig fortzuentwickeln. Wer einen Beruf gelernt oder ein Fachstudium absolviert hat, soll im gleichen Bereich seine Stelle finden und später dort vielleicht befördert werden. Branchen- oder Berufswechsel, freiwillige Neuanfänge gar, sind bei uns eher die Ausnahme. Der demographische Wandel schafft nun Gründe und wohl bald auch den nötigen Druck, um das zu verändern. Für viele verbindet sich damit die Hoffnung, dass der steigende Fachkräftebedarf die Arbeitswelt modernisiert und dem Einzelnen größere Freiräume in der Gestaltung seines Erwerbslebens verschafft. Ich glaube: Wir sollten diese Entwicklung nicht abwarten, sondern die Einsicht aktiv fördern, dass sich Fähigkeiten zwischen Berufen und Branchen übertragen lassen, und dass alle einen Nutzen davon haben. 

 

Auch die Verteilung von Arbeitszeiten im Lebenslauf und tradierte Beförderungsmuster sind grundsätzlich zu überdenken. Es muss nicht dabei bleiben, dass vierzig als magisches Alter für den Aufstieg gilt. Motto: Wer es bis dahin nicht geschafft hat, kann einpacken. Es muss auch nicht dabei bleiben, dass junge Eltern in der sogenannten „Rush Hour“ des Lebens, zwischen dreißig und vierzig, mit Kindern und Karriere systematisch überfordert werden. Auch mit fünfzig oder sechzig kann man aufsteigen und Führungspositionen erreichen. Eine der wichtigsten Botschaften des demographischen Wandels heißt doch: Wir gewinnen Lebenszeit. Es geht darum, diese Zeit sinnvoll zu nutzen und zu verteilen. 

 

Das beginnt schon mit der Benennung dieser Abschnitte. Irreführende, jedenfalls sehr einseitige Assoziationen weckt zum Beispiel das Wort „Ruhestand“. Für Mediziner beschreibt Ruhestand das genaue Gegenteil von dem, was sie uns für das Alter empfehlen. Sie wollen, dass wir aktiv sind in diesem älteren Stadium. „Aktivität“ heißt bei ihnen das Zauberwort, körperlich wie mental. Wer möglichst gesund altern will, der soll beweglich bleiben, Routinen abstreifen und Neues wagen. Wo existieren eigentlich noch die klassischen Bilder von Pantoffeln und „verdienter Ruhe“ und Gemütlichkeit? Ich habe mir das früher für mich selber, ehrlich gesagt, so vorgestellt. 65 und dann Ruhe. Irgend- wie kam es anders. Jetzt merke ich, dass das einen Sinn macht. Kurzum: Diese Bilder funktionieren nicht in einer Gesellschaft, in der es nicht mehr um die „letzten Jahre“, sondern eben oft um Jahrzehnte geht, die nach dem Renteneintritt folgen. Das neue Alter steht längst vor unseren Augen, aber in Umfragen zeigen viele Menschen noch immer die Neigung, ihre Erwartungen an das Älterwerden an den eigenen Großeltern zu orientieren. 

 

Nun wissen wir es alle: Mentalitätswandel braucht Zeit, und er verläuft auch nicht immer geradlinig. Die Werbebranche zeichnet ja schon lange ein ganz anderes Bild: Da ist immer von den Best Agers die Rede, das sind diese fitten, fröhlichen, auf der ganzen Welt umherreisenden Alten. Sie erobern die Welt, als seien sie in einem großen Vergnügungspark, mit Elektrofahrrad oder Yoga- matte. Es fehlt eine ausgewogene Vorstellung davon, dass ältere Menschen nicht nur Konsumenten, sondern auch Produzenten in unserer Gesellschaft sein können – und sein wollen! Es fehlt der Gedanke, dass es den Meisten doch ein großes Bedürfnis ist, gebraucht zu werden, tätig zu sein, etwas beizutragen. Kurz, es fehlen die unzähligen Erfahrungen derer, die im vorgerückten Alter erfüllenden Aktivitäten nachgehen. Alter bietet aber die Freiheit, genau das zu tun! Familien, Nachbarschaften und Ehrenämter können von dieser Freiheit profitieren, und sie tun es bereits in großer Zahl. Warum nicht auch unsere Unternehmen? Wer dieser Frage nachgeht, muss sehr verschiedene Positionen und Perspektiven berücksichtigen. Das führt mich zum viel zitierten Dachdecker, der aus gesundheitlichen Gründen mit fünfzig sagt: „Ich kann die Arbeit in meinem erlernten Beruf nicht mehr leisten“. Das gönnen wir ihm, es steht ihm zu, so zu sprechen. An diesem Beispiel wird die Notwendigkeit des Wandels unserer Arbeitswelt besonders deutlich. Wie kann der gelernte Dachdecker künftig noch viele Jahre lang am Erwerbsleben teil- haben, seine Fähigkeiten einbringen, ohne noch auf das Dach klettern zu müssen? Vielleicht kann er ja Ziegel ordern und verkaufen, statt sie selber zu verlegen. Vielleicht kann er sein Wissen über Geschäftsabläufe und Projekte an einer anderen Stelle im Unternehmen einsetzen. Oder vielleicht kann er seine Fertigkeiten an die nächste Generation weitergeben und sich in der Ausbildung der Jugend engagieren. Alternativen braucht auch die Erzieherin, die nach dreißig Berufsjahren im turbulenten Kindergarten woanders neu anfangen will und sollte. Warum nicht in einem Mehrgenerationenhaus, zum Beispiel? Oder schauen wir auf die sogenannten Space Cowboys, sie haben schon heute ihre Nische für ein aktives Alter gefunden: Ehemalige Mitarbeiter eines deutschen Autoherstellers werden ins Unternehmen zurückgeholt, um jüngere Kollegen bei der Entwicklung neuer Produkte zu unterstützen. Den Innovationsgeist der Jugend ergänzt der ältere Experte durch seine langjährige Erfahrung. Wir wissen längst: Das ist eine produktive Mischung.