• Dezember 16, 2021
  • 3031 Aufrufe

Schlechtes Wetter einfach abperlen lassen mit IMPRÄGNOL

 

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung“,

sagt man. Wer bei Sturm und Regen aus dem Haus muss, denkt darüber wahrscheinlich anders. Aber mit der richtigen Kleidung und einem guten Imprägnierspray bleiben Sie bei schlechtem Wetter dennoch ganz entspannt.

Schutz vor Regen, Nässe und Schmutz
IMPRÄGNOL Imprägniersprays machen Schuhe, Taschen und Textilien widerstandsfähig gegen Nässe und wirken gleichzeitig schmutzabweisend. Regen und Nässe können von außen nicht eindringen. Gleichzeitig bleibt die Atmungsaktivität der Materialien erhalten. Körperwärme und Schweiß können entweichen, dadurch fühlen sich Kleidung und Schuhe von innen nicht klamm an.

Schuhe imprägnieren
Das Imprägnieren von Schuhen ist die klassische Anwendung der Imprägniersprays von IMPRÄGNOL. Lederschuhe sollte man grundsätzlich imprägnieren, das gilt für Glattlederschuhe ebenso wie für Wild- bis zum Nubukleder. Ausnahmen sind Lackleder und Kunstleder. Hier könnten sich durch die Imprägnierung die auf den Schuh aufgebrachten Lack- und Farbschichten lösen.

Weniger bekannt ist, dass sich auch Schuhe aus Textil, Mesh und Hightech-Gewebe gut imprägnieren lassen. Das ist sinnvoll, selbst man seine Canvas-Schuhe nicht bei Regen trägt. Die Imprägnierung wirkt schmutzabweisend und die Sneaker bleiben länger schön.

Schuhe vor dem ersten Tragen imprägnieren
Schuhe sind werkseitig häufig nicht vorimprägniert und sollten deshalb bereits vor dem ersten Tragen imprägniert werden. Bei sehr hellen Schuhen oder empfindlichen Rauledern bietet sich eine doppelte Imprägnierung an. Diese kann aufgetragen werden, sobald die erste Imprägnierung abgetrocknet ist.

Erst putzen, dann nachimprägnieren
Wenn Wasser nicht mehr vom Schuh abperlt, wird es Zeit für eine neue Imprägnierung. Das beste Ergebnis erzielt man dabei, wenn der Lederschuh erst geputzt und dann imprägniert wird. Grundsätzlich sollten die Schuhe vor dem Imprägnieren sauber und trocken sein.

Gürtel, Jacken und Taschen aus Leder
Kleidung und Accessoires aus Leder lassen sich ebenso wie Lederschuhe imprägnieren. Zum Einsprühen hängt man diese am besten auf einen Kleiderbügel nach draußen. Das erleichtert das gleichmäßige Einsprühen rundherum. Tipp: Bei Taschen an den Boden denken und bei Jacken das Leder unter dem Revers mitbehandeln.

Outdoor- und Funktionsjacken imprägnieren
Gern und häufig werden die IMPRÄGNOL Imprägniersprays genutzt, um Jacken wetterfest zu machen. Dazu zählen vor allem Outdoor- und Funktionsjacken. Diese Jacken sind in der Regel werkseitig mit einer Imprägnierung ausgestattet. Nach einiger Zeit nutzt sich diese ab und eine Nachimprägnierung ist erforderlich. Das erkennt man daran, dass das Wasser nicht mehr vom Stoff abperlt, sondern beginnt einzuziehen.

Erst waschen, dann imprägnieren
Vor der Imprägnierung sollten die Jacken gewaschen werden, selbst wenn sie nicht schmutzig erscheinen. Beim Tragen sammeln sich feine Salzkristalle vom Schwitzen in den Membranen der Kleidung. Die Poren verstopfen und die Membraneigenschaften wie Winddichte oder Atmungsaktivität werden vermindert. Beim Waschen (bitte keinen Weichspüler verwenden) werden diese Kristalle entfernt und die Jacke perfekt auf die Imprägnierung vorbereitet. Nach dem Waschen muss die Jacke zunächst trocknen und kann dann imprägniert werden. Hängen Sie sie dazu auf einem Kleiderbügel im Freien auf und sprühen Sie sie gleichmäßig aus rund 30 cm Abstand ein.
Nach dem Waschen oder Reinigen muss die Imprägnierung erneuert werden.

IMPRÄGNOL – Markenqualität made in Germany
Die Marke IMPRÄGNOL bietet mit seinen Imprägniersprays zuverlässigen Schutz vor Nässe und Schmutz für Leder, Textilien und Funktionskleidung. Entwickelt und hergestellt werden die Produkte in Deutschland vom Traditionsunternehmen Brauns-Heitmann aus dem westfälischen Warburg.
IMPRÄGNOL bietet ein klassisches Imprägnierspray mit patentierter Rezeptur für hochwirksamen Langzeitschutz. Ergänzt wird der Klassiker durch das 100 Prozent PFC-freie Imprägnierspray. Seine wachsbasierte Rezeptur enthält keine Flurcarbone und bietet zuverlässigen Schutz vor Nässe und Schmutz.