• Januar 12, 2024
  • 3398 Aufrufe

Warum ist Mikroelektronik unverzichtbar fu?r unsere moderne Welt? Welche Schlu?sselrolle spielen Sachsen und Dresden im europa?ischen Kontext dieser Hightech- Industrie? Welche Herausforderungen ergeben sich fu?r Dresden angesichts der geplanten Großansiedlung des taiwanesischen Chipherstellers TSMC?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, bedarf es einer breiten Diskussion zu zahlreichen Themen: Welche Chancen und Risiken gehen mit neuen Ansiedlungen einher? In welchem Maße muss die sta?dtische Infrastruktur neu justiert werden? Und welche Auswirkungen ergeben sich daraus fu?r die finanzielle Situation der Stadt?

Silicon Saxony und die Technischen Sammlungen (TSD) laden dazu am 16. Januar 2024 ab 18 Uhr in den Emanuel-Goldberg-Saal der TSD ein. Unter dem Titel „Mikroelektronik in Dresden: Herausforderungen eines Spitzenstandorts der Halbleiterindustrie in Europa“ stellen sich drei Gastredner den Fragen des Publikums.

Zu Gast sind:
Steffen Rietzschel, Leiter des Amtes fu?r Wirtschaftsfo?rderung Dresden

Prof. Dr. Hubert Lakner, Direktor des Fraunhofer-Instituts fu?r Photonische Mikrosysteme Dresden

Frank Bo?senberg, Gescha?ftsfu?hrer des Branchenverbandes Silicon Saxony

Zu Beginn werden die Referenten in kurzen Vortra?gen einen U?berblick u?ber Chancen und Risiken der Halbleiterindustrie am Standort Dresden geben. Danach beantworten die Experten Fragen aus dem Publikum.

Veranstaltungsort: Technischen Sammlungen Dresden, Junghansstr. 1, 01277 Dresden