Keine Angst vor Aktien

Die Deutschen sind kein Volk der Aktionäre. Viele legen ihr Geld noch immer auf Sparbüchern an, obwohl die Verzinsung niedrig ist. Indem man einige Grundregeln beachtet, ist der Einstieg ins Aktiengeschäft allerdings gar nicht schwer und für fast jedes Budget als Anlage geeignet. <link investment.7903.0.html>Gleichzeitig können private Anleger von den hohen Renditen profitieren.

 

Gründe für die Aktien-Angst

Die Skepsis der deutschen Bevölkerung gegenüber Aktien hat vielfältige Gründe. Ein Großteil der Deutschen fürchtet seit der Finanzkrise, sein komplettes Geld zu verlieren. Deshalb behalten viele ihr Erspartes lieber auf dem Girokonto. Ein weiterer Grund sind die Kursschwankungen. Obwohl diese völlig normal sind und sich bei den meisten Aktien langfristig ausgleichen, wollen viele aus Angst vor finanziellen Verlusten nicht investieren. Teilweise ist der Aktienhandel aber auch eine Frage des Alters. Besonders die Jüngeren sind scheu: Gerade einmal elf Prozent der 19- bis 39-Jährigen besitzen Aktien. Bei den 40- bis 49-Jährigen liegt der Anteil bei etwa 20 Prozent. In anderen Ländern, beispielsweise in Norwegen, sind Aktien dagegen viel verbreiteter.

 

Grundregeln für den Aktienhandel

Mit vier einfachen Grundregeln lässt sich ein solides Aktienportfolio zusammenstellen. Es ist somit kein Expertenwissen notwendig, um in den Aktienhandel einzusteigen.

  • 1. Diversifikation: Streuen Sie Ihre Aktieninvestments möglichst breit. Auf diese Weise senken Sie das Risiko. Falls also ein Teil Ihrer Aktien im Kurs fällt, gibt es mit großer Wahrscheinlichkeit andere Aktienanteile, die die Schwankung wieder ausgleichen.
  • 2. Globalisierung: Investieren Sie international. Dadurch können Sie Ihre Rendite steigern. Am besten setzen Sie auf einen ETF (Exchange-Traded Fund), der den internationalen Weltmarktaktienindex MSCI World abbildet.
  • 3. Gewichtung: Gibt es Aktienklassen, die langfristig überlegen sind, sollten Sie diese stärker gewichten. Viele Substanzaktien und Nebenwerte erzielen langfristig höhere Dividenden als Standard- und Wachstumswerte. Dennoch sollte Ihr Portfolio immer aus mehreren Aktienklassen bestehen.
  • 4. Anlagehorizont: Wählen Sie einen möglichst langen Anlagezeitraum aus, am besten zwischen fünf und zehn Jahren. Je länger der Zeitraum, desto besser, da jährliche Schwankungen nicht so stark ins Gewicht fallen.

 

Vorteile des Online-Aktienhandels

Insbesondere für Aktien-Anfänger sind Online Broker wie der vom Handelsblatt ausgezeichnete Anbieter Flatex eine gute Einstiegsmöglichkeit in den Aktienhandel. Im Vergleich zur Hausbank - beispielsweise im Hinblick auf die Kosten der Depoteröffnung - sind diese deutlich günstiger oder sogar komplett kostenlos. Gebühren für Transaktionen und Orderausführungen sind meist relativ gering. Darüber hinaus sind der Kauf und Verkauf von Aktien viel schneller möglich als es bei Hausbanken. Auch ein automatisierter Aktienhandel ist bei Online Brokern möglich. Bildrechte: Flickr Börse Frankfurt Bulle Thomas Schulz CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

 

Anzeige/Werbung