Hier kommen die Bonbons in die Tüten

Theegarten-Pactec fertigt Maschinen für Kleinstverpackungen

Gummitiere, Bonbons, Kaugummi und Schokolade - sie alle wollen vor dem Schlemmen aus ihrer Verpackung geholt werden. Doch wie kommen diese kleinen Süßigkeiten überhaupt da hinein? Die Antwort liefert das Dresdner Unternehmen Theegarten-Pactec. Hier entstehen die weltweit schnellsten Maschinen zur Verpackung kleinstückiger Süßwaren.

Theegarten-Pactec ist ein Familienunternehmen. Es wird bereits in vierter Generation von Markus Rustler und Dr. Egbert Röhm geleitet. In seiner jetzigen Form gibt es die Firma seit 1994. Entstanden ist der Konzern durch die Übernahme der Dresdner Firma Pactec durch das Kölner Unternehmen Rose-Theegarten. Pactec wiederum ging aus dem ehemaligen Kombinat Nagema hervor, das seinen Sitz im Schokopack- Hochhaus in Dresden-Reick hatte. Rose-Theegarten wurde 1934 in Köln gegründet. Der Name Rose zeugt von einer Kooperation mit der englischen Maschinenbaufirma Rose Forgrove. Erst wurden Forgrove-Maschinen in Deutschland vertrieben, dann in Lizenz gebaut. Daraus entstand eine Eigenentwicklung für Süßwaren-Verpackungsmaschinen. Seit 1997 sind beide Unternehmen am Standort Dresden vereinigt. Rose-Theegarten profitierte von den sehr guten Kontakten in den asiatischen und osteuropäischen Raum, und Pactec von den Vertriebspartnern im Westen. Neben den vorrangigen Vertriebsgebieten ergänzten sich Theegarten und Pactec auch bezüglich des Maschinenprogramms sehr gut. In Köln hatte man sich traditionell vor allem dem Verpacken von Hart- und Weichkaramellen, Toffees, Kaubonbons und Kaugummi-Produkten gewidmet. Die Pactec war besonders für Hartzucker und kleinstückige Schokoladenartikel ausgestattet. Um das Bedürfnis der Süßwarenhersteller nach Komplettanlagen besser bedienen zu können, holte man sich 2007 durch die Übernahme der Firma Hamberger zusätzliches Know-how ins Haus. Das Portfolio umfasst Maschinen, die 20 verschiedene Verpackungsarten bieten. Theegarten-Pactec baut sowohl langsame Maschinen (bis 500 Produkte pro Minute) als auch Maschinen mit bis zu bzw. sogar über 1000 Produkten pro Minute. Neben Einzelmaschinen bietet das Unternehmen auch die Projektierung und Lieferung kompletter Verpackungslinien als Turn-Key-Partner. Verpackt werden Hartzuckerbonbons, Toffees, Kaumassen, Kaugummi, Schokoladenprodukte und Backwaren sowie weitere Food- und Non- Food-Artikel. Bei Bedarf entwickelt der Konzern auch individuelle neue Designs und Lösungen, um z. B. den Packmittelverbrauch für mehr Nachhaltigkeit zu optimieren oder eine innovative Form für die Präsentation am Point-of-Sale zu finden. In Dresden arbeiten rund 300 Mitarbeiter. Allein 70 davon sind in der Entwicklung neuer, oder verbesserter Lösungen tätig. 90 Prozent des Absatzes fließen inzwischen in den Export. Theegarten-Pactecs Verpackungsmaschinen sind Weltrekordhalter: Bei Hartzucker führt aktuell das Modell EK4 mit einer Leistung von 2.300 Stück pro Minute im Doppeldreheinschlag die Spitze an. Bei Hart- und Weichkaramellen sind es die Form-, Schneide- und Verpackungsmaschinen WHF und WHD mit 1.800 Stück pro Minute. Daneben investiert Theegarten-Pactec weiter in die Entwicklung des Low- Speed-Bereichs, weil nicht in jedem Markt und für jeden Hersteller eine Maximallösung rentabel ist. Auf die Breite der Angebotspalette und somit auf die Abdeckung aller Leistungsbereiche wird höchster Wert gelegt.